Boller Bußtag der Künste mit Ausstellungseröffnung

Aus der Konsumproduktesammlung "Liebe", 1995-2015, Stephanie Senge

„Der starke Konsument“. Wertschätzungen von Stephanie Senge

„Senges Arbeiten sind eine Suche nach Möglichkeiten, Mensch, Dinge und Umwelt zu versöhnen und die Entfremdungen des Alltags von Leben und die Entfremdung der Kunst vom Alltag zu überbrücken, um zu einer bewussten sozialen Beziehung mit unserer Umwelt zu gelangen.“
Stine Hollmann

Stephanie Senge arbeitet mit Alltagsgegenständen. Sie drapiert und ‚performiert‘ gerade die oft unbeachteten oder vergessenen Produkte der Warenwelt, um deren Wert für die Gesellschaft in den Blick zu nehmen. Vor allem Aufklärung über unser Verhältnis zu den Objekten und deren Bedeutungsaufladung stehen hierbei für sie im Fokus. Exemplarisch hierfür ist ihr „Schranktheater – der starke Konsument“, das während einer Straßenaktion entstand. In diesem Schrank wurden Gegenstände von Bürgerinnen und Bürgern gesammelt, von der Künstlerin nach Kategorien sortiert und gemeinsam genauer studiert. Diese Aktion verdeutlicht die Intention der Künstlerin und reflektiert die Entwicklung des Konsums in der heutigen Gesellschaft.

Das „Schranktheater“ und weitere Arbeiten Senges werden ab November in der Evangelischen Akademie Bad Boll zu sehen sein. Eröffnet wird die Ausstellung im Rahmen des Boller Bußtags der Künste 2017. Gemeinsam mit dem Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich, der sich in seiner aktuellen Veröffentlichung mit unseren (Konsum-)Werten auseinandersetzt, wird Frau Senge diese Vernissage performativ gestalten und nach der Möglichkeit von Kunst angesichts ihrer umfassenden Kommerzialisierung fragen. Wir laden ein zum wertschätzenden Konsum dieser Veranstaltung!
Adriana Heidenreich/Hans-Ulrich Gehring

„Es ist immer wieder faszinierend wie Stephanie Senge aus scheinbar belanglosen Alltagsgegenständen ebenso witzige wie elegante Objekte und Performances arrangiert: inspirierend, komisch, einfallsreich, betörend, ausgewogen, noncholant, anregend.“
Dr. Barbara Honrath

Stephanie Senge

  • lebt und arbeitet in Berlin
  • studierte Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste in München
  • erhielt diverse Auszeichnungen, darunter das DAAD-Stipendium Japan (2005), das Atelierstipendium MuseumsQuartier Wien (2008) und das Forschungsstipendium des Goethe Instituts Indien (2009)
  • stellt in internationalen Museen und Institutionen aus, u.a. im Palazzo Ducale (Genua), im Kunstmuseum Wolfsburg, im ZKM Karlsruhe, im Ludwig Museum Budapest und im Architekturmuseum Buenos Aires

 Der Boller Bußtag der Künste findet in Kooperation mit dem Verein für Kirche und Kunst am 22. November 2017 um 16:00 Uhr statt. Offizielles Ende ist gegen 20:00 Uhr.

Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring (Ev. Akademie Bad Boll), Reinhard Lambert Auer (Kunstbeauftragter der Ev. Landeskirche in Württemberg)

Gottesdienstgestaltung: Johannes Koch (Pfarramt Berghülen), Matthias Hanke (Landeskirchenmusikdirektor, Ev. Landeskirche in Württemberg)

Informationen und Anmeldung: Doris Korn, Tel 07164 79 – 307, doris.korn@ev-akademie-boll.de

Dauer der Ausstellung: Mittwoch, 22. November 2017 bis Sonntag, 28. Januar 2018



Öffnungszeiten

montags bis freitags
9-18 Uhr
An Feiertagen und am Wochenende auf Anfrage
(Telefon 07164 79-100)

Kontakt

Doris Korn

Doris Korn

Tagungssekretariat

E-Mail an: Doris Korn

Tel.: 07164 79-307

E-Mail an: Hans-Ulrich Gehring

Tel.: 07164 79-218