ÖKO-SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT IN ZEITEN DER GLOBALISIERUNG

Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Gemeinwohl als Handlungsziele von Politik und Ökonomie verankern helfen

Mit dem Namen Bad Boll verbindet sich seit der Tätigkeit des Kurhausbesitzers Christoph Blumhardt die Auseinandersetzung um eine neue, zukunftsfähige Wirtschaftsweise jenseits einer ausschließlich kapitalistischen Dominanz. Aber auch die erste Tagung der Evangelischen Akademie Bad Boll am 29.9.1945 im ihr benachbarten Kurhaus wandte sich dieser Herausforderung zu: Sie stellte Leitlinien einer neu zu schaffenden Wirtschaftskonzeption unter dem Stichwort „Soziale Marktwirtschaft“ zur Diskussion. Unter den Vorzeichen der Globalisierung verstärken sich noch einmal diese Fragen: Was Gemeinwohl im Wirtschaften heißt, steht nun neu zur Diskussion. Wie lassen sich Aspekte einer Befähigungsgerechtigkeit in wirtschaftliche Zusammenhänge so implementieren, dass sie Marktwirtschaft nicht infrage stellen, sondern im Sinne einer menschengerechten Globalisierung vertiefen helfen? Die Auseinandersetzung mit einer Wirtschaftsweise der Zukunft soll mehr und mehr im Mittelpunkt der Akademiearbeit in Bad Boll stehen. 

Aktuelle Tagungen


13.10. - 14.10.2017 Evangelische Akademie Bad Boll

Bedingungsloses Grundeinkommen in der Debatte

Seit Jahren wächst die Zustimmung zu einem bedingungslosen Grundeinkommen - einerseits aus moralischen, andererseits aus wirtschaftlichen Gründen. Recht auf Würde und Teilhabe, Chancenangleichung oder ...

Arbeit, Wirtschaft | Gesellschaft, Staat, Recht

Schwerpunkttagung: Öko-Soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung


10.11. - 11.11.2017 Evangelische Akademie Bad Boll

Neue Wege Migration gestalten

Die Zahl der Menschen, die freiwillig oder unfreiwillig außerhalb ihres Geburtslandes leben, nimmt zu. Am Beispiel der Produktion von Soja, Mais oder Palmöl setzen wir uns mit den komplexen Ursachen ...

Arbeit, Wirtschaft | Internationale Politik, Europa

Schwerpunkttagung: Öko-Soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung