Landtag

1901 bis 1906 war Christoph Blumhardt Abgeordneter des Landtages Baden-Württemberg. In diesen Jahren hat er sich mit folgenden Themen in die Landtagsdebatte eingebracht:

1901:

  • 18.1., Rede gegen das Feudalsystem und für eine Veränderung der Landesverfassung
  • 28.3., Rede zum Verhältnis von Schuldmedizin und Homöopathie
  • 31.1., Rede gegen die Einführung von Zöllen auf Getreide und für die Bildung von Genossenschaften sowie für ein zollfreies Europa und den Freihandel in der Weltwirtschaft

1902:

  • 29.1., Rede zu einem Plan von Eisenbahnverbindungen
  • 31.1., Rede zu Verkehrsbedürfnissen und Finanzierungsfragen von Eisenbahnlinien
  • 6.2., Rede zur Verteidigung eines unrechtmäßg Geschädigten
  • 22.5., Rede für eine Bahnverbindung zwischen Göppingen und Schwäbisch-Gmünd
  • 23.5., Rede zur Bahnverbindung zwischen Göppingen und Schwäbisch-Gmünd
  • 27.5., Rede für ein Verbot der Leibgedingsverträge
  • 10.7., Rede gegen die Erhebung einer Luxussteuer
  • 12.7., Rede zur Schulreform, gegen eine Konfessionalisierung der Volksschulen sowie für eine Förderung des allgemeinbildendes Unterrichtes zuungusten des Religionsunterrichtes
  • 16.12., Rede zur Schulreform sowie zum Kirche-Staat-Verhältnis

1903:

  • 3.2., Rede zur Schulreform sowie zur Ortsaufsicht und zum Atheismus

1904:

  • 19.5., Rede zum Leibgedingsvertrag
  • 4.6., Rede zur Bahnverbindung Göppingen - Schwäbisch-Gmünd
  • 15.6., Rede zur Förderung der Mittelschulen für Mädchen