20.06. - 21.06.2015 Bad Boll

Menschen mit Behinderung verändern Arbeitswelt und Schule

Emotionale Stärke von Menschen mit Behinderungen erschließt neue Kundschaft

Menschen mit Behinderungen haben vielfach unentdeckte Stärken. Man muss sie nur sehen wollen. Das Ziel dieser Tagung ist es, junge Menschen mit Behinderungen auf Grund ihrer besonderen Begabungen in den Ersten Arbeitsmarkt einzuladen und Firmen aufzuzeigen, dass die emotionale Kompetenz dieser Mitarbeiter ihrem Betrieb sehr viel nützt.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Der Betrieb hat einen Nutzen, die Schule eine Bereicherung. Sie finden ihren Platz im Ersten Arbeitsmarkt. Wo Menschen mit so genannter geistiger Behinderung mitarbeiten, sind sie ökonomisch ein Gewinn: Das Betriebsklima ändert sich, neue Kunden und Klienten können gewonnen werden.

Sie bringen eine besondere emotionale Kompetenz mit in die Arbeitswelt. Es ist die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle zu spüren und in das Handeln miteinzubeziehen. Diese Begabung ist wichtig für das betriebliche, schulische und gesellschaftliche Zusammenleben. Denn mit Kompetenz kann die menschliche Gemeinschaft positiv beeinflusst werden. In diesem Zusammenhang wird das Neue Landes-Behinderten-Gleichstellungsgesetz verständlich erklärt und sein Nutzen deutlich gemacht.

Auf der Tagung wird die emotionale Kompetenz anhand von Beispielen vorgestellt, vor allem aus den Bereichen Wirtschaft und Betrieb, aber auch aus der Kunst, der Schule, dem Konfirmandenunterricht, der Gemeinde und der Familie.

Die emotionale Kompetenz von Menschen mit so genannter geistiger Behinderung ist bisher weitgehend unbeachtet geblieben. Die Wertschätzung dieser Begabung ist zudem eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der gesellschaftlichen Inklusion. Das Wissen um ihre emotionale Kompetenz kann die gesellschaftliche Wertschätzung von Menschen mit so genannter geistiger Behinderung deutlich erhöhen, denn aufgrund dieser Begabung werden sie wichtige Glieder der Gesellschaft, die nicht nur hilfe- und pflegebedürftig sind: Sie benötigen keine separaten Werkstätten.

Herzliche Einladung in die Evangelische Akademie Bad Boll.

Sigrid Schöttle Dr. Thilo Fitzner

Programm

Samstag, 20. Juni 2015

08:00

Willkommensimbiss

09:00

Begrüßung

Dr. Thilo Fitzner, Evangelische Akademie Bad Boll

09:05

Emotionale Kompetenz und so genannte geistige Behinderung

Hans Heppenheimer, Einrichtung Mariaberg

09:30

Kennenlernen und Sachgespräch in Kleingruppen

09:45

Das Neue Landes-Behinderten-Gleichstellungsgesetz Erklärt in einfacher Sprache

Thomas Poreski, MdL GRÜNE

10:15

Austausch beim Kaffee im Tagungsraum

11:00

Menschen mit Handicaps im Ersten Arbeitsmarkt Dialog

Gerd Weimer, Landesbehindertenbeauftragter

12:30

Mittagessen

14:00

Erzählungen aus dem Alltag

- Gabriele Heer (Gastronomie)

- Mona Weniger (Kunst und Tanz)

- Serkan Demir (Friseurhandwerk)

- Hannelore Ohle (Public Reations)

- Film

- N. N. (Industrie)

Moderation: Dr. Thilo Fitzner

15:30

Die emotionale Kompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung als Herausforderung für Einrichtungen für Menschen mit Behinderung Impuls

Dekan i. R. Klaus Homann, Vorsitzender des Stiftungsrates Mariaberg e. V.

15:50

Aussprache in Kleingruppen

16:00

Pause mit Kaffee, Tee und Kuchen

16:30

Die emotionale Kompetenz von Menschen mit so genannter geistiger Behinderung als Wert für die Ökonomie

Martin Henke, Geschäftsführung Bethel proWerk Bielefeld

17:15

Aussprache in Kleingruppen, dann im Plenum

18:00

Abendessen

19:30

"Menschen mit Behinderungen verändern die Welt" kreative Auseinandersetzung "Mein Leben selbständig und unabhängig gestalten"

Präsentation einer Buchpublikation zum Tagungsthema, mit der das Thema "Menschen mit Handicaps im Ersten Arbeitsmarkt" verstärkt in die Öffentlichkeit getragen werden kann

Martin Henke, Bethel

Hans Heppenheimer (Hrsg.), Menschen mit Behinderungen verändern die Welt. Über emotionale Kompetenz und gesellschaftliche Inklusion.

2015 Inklusions-Verlag, Sigmaringen

21:00

Gemeinsamer Abend im Café Heuss

Sonntag, 21. Juni 2015

08:00

Andacht in der Kapelle zu Mose

08:20

Frühstück

09:00

Staatsmann mit Publicity-Problemen: Die Behinderung des Mose

Hans Heppenheimer

09:30

Wie kann das Bewusstsein über die emotionale Kompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung in die Inklusion eingebracht werden?

Podiumsgespräch mit

.Serkan Deminar

- Hans Heppenheimer

- Martin Henke

- Klaus Homann

- Gabriele Heer

- Mona Weniger

- Hannelore Ohle

- Karl-Ulrich Gscheidle

10:30

Kaffeepause

11:00

Das Eselein - ein Märchen als Ratgeber? Führt der richtige Weg über die Trauer, dass mein Kind so ist, wie es ist? Eine Wegweisung

Hans Heppenheimer

11:30

Porträts junger Künstler mit Behinderung und Begabung - ILAN

Film von Hella Wenders, präsentiert von Mona Weniger

12:00

Wie geht es weiter?

Absprachen im Plenum

12:30

Mittagessen und Ende der Tagung

Referierende

Leitung

Sigrid Schöttle Sigrid Schöttle
Studienleiterin

Dr. Thilo Fitzner;Studienleiter;Evangelische Akademie Bad Boll

Referentinnen/Referenten

Serkan Demir
Friseurhandwerk

Karl-Ulrich Gscheidle
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Reutlingen

Gabriele Heer
Gastronomin, Kuchen

Martin Henke
Geschäftsführer, proWerk der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Bielefeld, Bielefeld

Hans Heppenheimer
Einrichtung Mariaberg, Mariaberg

Dekan i.R. Klaus Homann
Vorsitzender Stiftungsrat Mariaberg, Mariaberg

Hannelore Ohle
indivisio - Kommunikation und Public Relations, Stuttgart

MdL Thomas Poreski
Sozialpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Landtag, Stuttgart

Gerd Weimer
Landesbehindertenbeauftragter, Stuttgart

Mona Weniger
Projektleiterin ILAN inclusion-life-art-network, Bad Boll

Diese Tagung wird im Rahmen der Ev. Trägergruppe für gesell-schaftspolitische Jugendbildung durchgeführt und vom Bundes-ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gefördert.

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Weitere Infos

Tagungsnummer

331515

Preis

Tagungsgebühr 46,90 €

Unterkunft und Vollpension

im Einzelzimmer Dusche/WC 59,40 €
im Zweibettzimmer Dusche/WC 52,10 €

Ohne Unterkunft und Frühstück 28,90 €

Anmeldeschluss

20.06.2015

Zielgruppen

Jeder Mensch. Eltern von Kindern mit Behinderung. Lehrkräfte aller Schularten

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Bad Boll Anreise

Themengebiete

  • Bildung, Erziehung
  • Gender, Lebensformen, Familie

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Sigrid Schöttle

Sigrid Schöttle

Studienleiterin

E-Mail an: Sigrid Schöttle

Tel.: 07164 79-417

Download

Tagungs-Flyer als PDF