06.07. - 08.07.2015 Bad Boll

Gut organisiert fällt die Arbeit leichter!

Hilfen für die Arbeit im Werkstattrat. Fortbildungsreihe Teil 2

Die Arbeit im Werkstattrat muss gut organisiert werden. Wie können Sitzungen durchgeführt werden? Wer macht im Werkstattrat was oder wie können die Aufgaben untereinander verteilt werden? Wie halten wir Termine ein? Zu diesen und anderen Fragen aus dem Alltag des Werkstattrates werden wir arbeiten. Es gibt praktische Übungen, viele Anregungen, Informationen und Tipps.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Die Arbeit im Werkstattrat muss gut organisiert werden. Da heißt es Ordnung halten, alles gut planen und dabei die Übersicht behalten. Wie können Sitzungen durchgeführt werden? Wer macht im Werkstattrat was oder wie kann die Arbeit untereinander verteilt werden? Wie halten wir Termine ein?

Zu diesen und anderen Fragen aus dem Alltag des Werkstattrates werden wir arbeiten. Es gibt praktische Übungen, viele Anregungen, Informationen und Tipps. Diese sollen die Arbeit im Werkstattrat stärken.

Darüber hinaus werden wir reden über Rollen und Aufgaben des Werkstattrats und der Vertrauensperson.

Anregungen gibt es von neuen wegweisenden inklusiven Projekten und von der politischen Vertretungsebene der Werkstatträte und Vertrauenspersonen.

Für Begegnungen und Gespräche in entspannter Atmosphäre ist gesorgt.

Herzliche Einladung in die Evangelische Akademie Bad Boll
Ihre / Eure
Christa Engelhardt, Silke Frisch, Bernd Schatz, Matthias Kneißler und das Vorbereitungs- und Tagungsteam

Programm

Montag, 6. Juli 2015

09:30

Anreise, Anmeldung, Imbiss im Café Heuss

10:00

Vom Chaos zur Ordnung: Gut organisiert fällt die Arbeit leichter! 1. Chaos 2. Ordnung und Organisation Begrüßung

Vorstellung des Tagungsprogramms:

Das haben wir vor, ein Überblick

11:15

Vertiefung des Themas und Kennenlernen in Kleingruppen

12:30

Mittagessen

14:30

Was gehört zu einer guten Organisation?

15:15

Kaffee, Tee, Kuchen

15:45

Gesprächsführung und Motivation zur Beteiligung Methodische Tipps Übungen und Rollenspiele in Kleingruppen

I

17:00

Eindrücke: Rückblick auf die Arbeit in Kleingruppen des Nachmittags mit Video-Filmausschnitten

17:45

Pause

18:30

Abendessen

19:45

Karaoke-Musik-Party

Dienstag, 7. Juli 2015

08:00

Morgenandacht in der Kapelle

08:15

Frühstück

09:00

Speedy Didi: Spaß und Bewegung

09:15

Vorstellung der Ergebnisse vom Vortag und der Aufgaben für die Kleingruppen im Plenum

09:45

Arbeit an einzelnen Themenschwerpunkten in Kleingruppen Muster und Vorlagen: Einladungen Merkblätter Tagesordnung Protokolle Themensammlung …

11:15

Kaffeepause

11:45

Vorstellen der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen, Anspiel und Präsentation, Vorher-Nachher

12:30

Mittagessen

14:30

Hart aber fair Werkstattrat und Vertrauensperson: Rolle, Aufgaben und Erwartungen

15:15

Kaffeepause

15:45

Suche nach Lösungen für gute Zusammenarbeit zwischen Werkstattrat und Vertrauenspersonen in Kleingruppen

18:00

Pause

19:00

Grillfest im Akademiegarten mit der Band Moorlandroad

Mittwoch, 8. Juli 2015

08:00

Morgenandacht in der Kapelle

08:15

Frühstück und Zimmerräumen

09:15

Ergebnisse aus der Gruppenarbeit vom Vortag

10:00

Zusammenarbeit zwischen einem sozialen Träger und einer Firma unter dem Dach einer Werkstatt

Arbeitsangebot für Menschen mit Behinderung, das einen nahtlosen Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt ermöglicht (Preis des Landes Baden Württemberg für innovative und inklusive Projekte)

Zieglersche in Aulendorf: Sarah Emsländer, Jürgen Schübel, Olaf Sigmund

11:15

Kaffeepause und Fototermin

11:45

Rückfragen und Gespräch LAG-WfbM: Der Bote berichtet Bericht von der Bad Boller Tagung für Vertrauenspersonen

Matthias Kneißler

Silke Frisch

12:30

Auswertung Planung Verabschiedung

Referierende

Leitung

Christa Engelhardt Christa Engelhardt
Studienleiterin

Bernd Schatz, Referent für Behindertenhilfe/Psychiatrie, Diakonisches Werk Württemberg e. V., Stuttgart
Silke Frisch, Landesarbeitsgemeinschaft Werkstatträte Baden-Württemberg (LAG WR), Stuttgart

Vorbereitungsteam:

Stefanie Beck
Theo-Lorch-Werkstätten gGmbH, Bietigheim-Bissingen

Sarah Emsländer
Zieglersche, Aulendorf

Martin Gitter
bhz Stuttgart e. V.

Jana Hirsch
bhz Stuttgart e. V.

Johanne Hommel
Theo-Lorch-Werkstätten gGmbH, Bietigheim-Bissingen

Robert Kleinheitz
Vorsitzender Gesamt-Werkstattrat BruderhausDiakonie, Reutlingen und zweiter Stellvertreter der LAG Werkstatträte

Matthias Kneißler
Referent für Behindertenhilfe und Psychiatrie, Diakonisches Werk Württemberg, Stuttgart

Barbara Lange
Remstal Werkstätten der Diakonie Stetten e. V.

Beatrice Ofenheusle
Die Zieglerschen, Werkstatt Haslachmühle, Wilhelmsdorf

Dietrich Ohlhausen
Theo-Lorch-Werkstätten gGmbH, Ludwigsburg

Jürgen Schübel
Zieglersche, Aulendorf

Olaf Sigmund
Zieglersche, Aulendorf

Sandra Walter
bhz Stuttgart e. V.

Jürgen Wendling
Mariaberg e. V., Gammertingen

Kultur:

Band "Moorlandroad", Wernau

Hinweis:

Dolmetschen in der Gebärdensprache "Schau doch meine Hände an" kann angeboten werden.

Weitere Infos

Tagungsnummer

400615

Preis

Kursgebühr: 105,00 €
Einzelzimmer: 224,90 €
Zweibettzimmer: 195,70 €
ohne Übernachtung und Frühstück: 103,10 €

Anmeldeschluss

26.06.2015

Zielgruppen

Werkstatträtinnen und Werkstatträte sowie Vertrauenspersonen der Diakonie Württemberg

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Bad Boll Anreise

Themengebiete

  • Soziales, Gesundheit
  • Arbeit, Wirtschaft

Kontakt

Erika Beckert

Tagungsorganisation

E-Mail an: erika.beckert@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-211

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Christa Engelhardt

Christa Engelhardt

Studienleiterin

E-Mail an: Christa Engelhardt

Tel.: 07164 79-343

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Erika Beckert

Tagungsorganisation

E-Mail an: Erika Beckert

Tel.: 07164 79-211

Download

Tagungs-Flyer als PDF