Lesbentagung in Bad Boll

Prälatin Gabriele Arnold bekräftigt Vergebungsbitte

Prälatin Gabriele Arnold hat auf der Lesbentagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll (14.-16.12.2018) um "Vergebung gebeten, dass Menschen im LSBTTIQ*-Bereich in unserer Kirche sehr viel Leid und Unrecht erfahren haben." Foto: Gottfried Stopper

Frankfurt a.M. (epd). Die Stuttgarter Regionalbischöfin Gabriele Arnold hat ihre Vergebungsbitte gegenüber Lesben, Schwulen und Transsexuellen bekräftigt. Diese seien in der evangelischen Kirche diskriminiert worden, sagte Arnold dem Portal „evangelisch.de" (Dienstag): "Ich finde, dass jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung bis hin zu Verächtlichmachung mit dem Evangelium nicht vereinbar ist, dass da einfach eine rote Linie überschritten wird." Etwas Schlimmeres könne eine Kirche nicht tun.

Die Prälatin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg hatte am Sonntag auf einer Tagung lesbischer Frauen in Bad Boll dafür um Vergebung gebeten, dass homosexuelle Menschen "in unserer Kirche sehr viel Leid und Unrecht erfahren haben". Die Vergebung sei nicht im Rahmen einer Synode in die Öffentlichkeit hinein gesprochen, "so wie unser Landesbischof das wohl bald tun wird, sondern es war sehr konkret für die betroffenen Frauen. Das heißt nicht, dass es geheim war, sondern schon als Wort, das wirklich Geltung haben soll", fügte die verheiratete Mutter von drei Söhnen hinzu.

Prälatin Arnold hatte im vergangenen Jahr die Schirmherrschaft über den Stuttgarter Christopher-Street-Day übernommen. Der Christopher-Street-Day erinnert an einen Aufstand in der New Yorker Christopher Street im Jahr 1969. Homosexuelle wehrten sich damals erstmals gegen polizeiliche Willkür.

Weitere Infos:

Interview mit Prälatin Gabriele Arnold vom 19.12.2018 in evangelisch.de

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Mitarbeiter nicht gefunden