Nachhaltigkeit im Dreiklang

Nicht nur im Umweltbereich, auch in den Bereichen Ökonomie und Soziales wird jetzt in der Akademie nach überprüfbaren Nachhaltigkeitsstandards gewirtschaftet.

Sprachlich ist es zwar eine Herausforderung, in der Sache aber gibt es allen Grund stolz zu sein. Die Akademie ist seit Mitte November ein Betrieb mit einem nach EMASplus zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagementsystem.

EMAS ist die Abkürzung für "Eco Management and Audit Scheme", einem von der EU entwickelten Regelwerk für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung. Dieses Regelwerk wurde unter Federführung der Stuttgarter Beratungsagentur "Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung" (KATE) weiterentwickelt, so dass jetzt auch ökonomische und soziale Handlungsdimensionen eines Unternehmens berücksichtigt werden. An dieser Weiterentwicklung waren außerdem das Institut für Kirche und Gesellschaft in Westfalen sowie zehn Piloteinrichtungen des von der EU geförderten Programms "Sustainable Churches" (SusChu) beteiligt. Dieses Programm wurde wiederum von der Deutschen UNESCO-Kommission als offizieller Beitrag zur UN-Dekade "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet.

Eine der Piloteinrichtungen im SusChu-Programm ist die Evangelische Akademie Bad Boll. Mit der Zertifizierung ihres Nachhaltigkeitsmanagementsystems übernimmt sie in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg eine Pionierrolle. Zugleich ist sie mit ihren SusChu-Partnern nunmehr Modell für die Einführung eines Nachhaltigkeitsmanagements in kirchlichen Einrichtungen in Österreich, Spanien, Frankreich und Schweden.

Bereits 2003 hat sich die Akademie einem umfassenden Öko-Check unterzogen und nach EMAS-Richtlinien zertifizieren lassen. Beim Nachhaltigkeitsmanagement nach EMASplus werden nun auch ökonomische und soziale Aspekte in den Blick genommen. In diesem Zusammenhang wurde unter den Akademie-Mitarbeitenden eine umfassende Erhebung zur Arbeitszufriedenheit durchgeführt sowie Krankenstände, Fragen der Chancengleichheit, Fortbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsangebote bewertet.

Unter die Lupe genommen wurde im Rahmen des Zertifizierungsprozesses auch die wirtschaftliche Situation. Dabei trat deutlich zutage, dass es für eine nachhaltige ökonomische Sicherung der Akademie unerlässlich ist, ihren Bestand an Gästezimmern zu modernisieren und zu erweitern. Nur auf dieser Basis lassen sich die rückläufigen Zuschüsse der Landeskirche durch erhöhte Eigenleistungen kompensieren.

Zu den Anforderungen des neuen Nachhaltigkeitsmanagements gehört, dass unter möglichst weit reichender Beteiligung der Belegschaft ein Leitbild erstellt wird, das die ethischen Orientierungen der Arbeit verbindlich festlegt. Ein solches Leitbild wurde  in der Akademie erstellt und kann im Internet nachgelesen werden. Nachhaltigkeitsmanagement wird als Prozess verstanden - deshalb gehört auch die regelmäßige Bilanzierung der Maßnahmen und die Aktualisierung eines Verbesserungsprogramms zu den Grundelementen des Systems.

Schließlich ist auch die transparente Information der Öffentlichkeit Teil des an Nachhaltigkeitskriterien ausgerichteten Managements. Über alle getroffenen Maßnahmen, Grundüberlegungen und Verbesserungsvorsätze informiert die Akademie daher in ihrem "Nachhaltigkeitsbericht", der kostenlos über die Pressestelle bezogen werden kann.

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Referentin Stabsstelle Presse und Öffentlichkeit

E-Mail an: Miriam Kaufmann

Tel.: 07164 79-300