21.09. - 02.12.2021 Hospitalhof Stuttgart

Deutschland, Israel und der Nahe Osten

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – Teil II

„Nächstes Jahr in Jerusalem!“ Diesen Traum in der jüdischen Diaspora wollten die Frauen und Männer der zionistischen Bewegungen zur Wirklichkeit machen. In einem Land leben, in dem selbstbestimmtes Leben möglich wird, ohne die ständige Gefahr antisemitischer Diskriminierung und Verfolgung. Mit der Staatsgründung Israels wurde dieser Traum Wirklichkeit – in einer Region, geprägt durch eine Vielzahl einst kolonialer, heute nationaler Konflikte. Denn längst vor 1948 war der Nahe Osten ein Gebiet voller Krisen und ein Spielball der Großmächte mit ihren Interessen.

Die Beziehungen zwischen Deutschland, Israel, dem Nahen Osten sind Thema der Reihe.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

„Nächstes Jahr in Jerusalem!“ Mit diesem Wunsch endet seit Jahrhunderten der Sederabend des jüdischen Pessachfestes.
„Jerusalem, Du hochgebaute Stadt, wollt Gott, ich wär in dir!“ sangen protestantische Christenmenschen im deutschsprachigen Raum.
Und im britischen Empire wurde „Jerusalem, my happy home“ zum Hit in protestantischen Kirchen.

Jerusalem war immer auch Ziel christlicher Pilgerreisen aus Europa. Im 19. Jhd. zogen ganze protestantische Gemeinden ins „Heilige Land“, um dort ihren Glauben zu leben.

Nächstes Jahr in Jerusalem: Den Traum in der jüdischen Diaspora wollten die Frauen und Männer der zionistischen Bewegung zur Wirklichkeit machen. Sie wollten in einem Land leben, in dem für Juden ein selbstbestimmtes Leben möglich wird. Sie wollten eine jüdische Heimstatt aufbauen, in der sie nicht in der ständigen Angst vor antisemitischer Ausgrenzung und Gewalt lediglich geduldet waren.
Mit der Staatsgründung Israels 1948 wurde dieser Traum Wirklichkeit.

Spätestens seit dem 19. Jhd. trat der Nahe Osten und damit die Region Palästina zum einen in den Blick der europäischen Großmächte und ihrer imperialistischen Ambitionen. Zum anderen entstand im Widerstand dagegen ein panarabischer Nationalismus mit dem Ziel eines arabischen Staates in Palästina.

Lange also vor der Staatsgründung Israels war damit der Nahe Osten ein Sehnsuchtsort wie auch komplexe Konfliktregion und Spielball der Großmächte mit ihren geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen.
Dies hat sich bis auf den heutigen Tag nicht geändert.

Einblicke in die so reiche wie schwierige Geschichte und Gegenwart des Nahen Osten sowie iin die Beziehungen zwischen Deutschland, Israel und dem Orient geben die sieben Abende dieser Vortragreihe.

Die Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei.

Wir bitten aber um eine Reservierung unter:
info@hospitalhof.de oder über die Homepage www.hospitalhof.de

Programm

Dienstag, 21. September 2021

19:00

Al-Aqsa oder Tempelberg:
Der ewige Kampf um Jerusalems heilige Stätten

Vortrag und Diskussion

Joseph Croitoru

Historiker, freier Journalist und Autor, Freiburg

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab über die Homepage: www.hospitalhof.de

Donnerstag, 30. September 2021

20:00

Fremde im neuen Land:
Deutschsprachige Juden in Palästina/Israel

Vortrag und Diskussion

Klaus Hillenbrand

Politologe und Journalist, leitender Redakteur

und taz.eins-Chef, Berlin

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab über die Homepage: www.hospitalhof.de

Mittwoch, 20. Oktober 2021

19:00

Von Jerusalem nach Berlin:
Gershom Scholem in der Bundesrepublik Deutschland

Vortrag und Diskussion

Dr. Noam Zadoff

Assistenzprofessor, Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck

Moderation:

Prof. Dr. Anat Feinberg,

Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab über die Homepage: www.hospitalhof.de

Mittwoch, 27. Oktober 2021

19:00

Protestantische Kirchen im Nahen Osten

Stimmen aus Israel, Palästina, Jordanien, Libanon und Syrien zu theologischen Fragen und politischen

Herausforderungen

Vortrag und Diskussion

Dr. Uwe Gräbe

Verbindungsreferent Nahost, EMS (Evangelische Mission in Solidarität); Geschäftsführer EVS (Evangelischer Verein für die Schneller-Schulen), Stuttgart

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab unter:

www.hospitalhof.de

Mittwoch, 10. November 2021

19:00

Halbmond und Hakenkreuz:
Das "Dritte Reich", die Araber und Palästina

Vortrag und Diskussion

PD Dr. Martin Cüppers

Wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle

Ludwigsburg der Universität Stuttgart

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab unter:

www.hospitalhof.de

Dienstag, 23. November 2021

19:00

Der Beitrag der Württemberger zum Aufbau des "Heiligen Landes" im 19. Jahrhundert

Vortrag und Diskussion

Dr. Jakob Eisler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landeskirchlichen

Archiv der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab unter:

www.hospitalhof.de

Donnerstag, 2. Dezember 2021

19:00

Güle Güle Avrupa?
Die Krise der türkisch-europäischen Beziehungen und Erdogans Annäherung an den Nahen Osten

Vortrag und Diskussion

Prof. Dr. Thomas Diez

Professor für Politikwissenschaft und

Internationale Beziehungen, Universität Tübingen

Eintritt frei!

Aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab unter:

www.hospitalhof.de

Referierende

Leitung

Wolfgang Mayer-Ernst Wolfgang Mayer-Ernst
Studienleiter

Dr. Katrin Hammerstein, Leiterin des Fachbereichs Gedenkstättenarbeit, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Ulrike Kammerer, Studienleiterin des Evang. Bildungszentrums Hospitalhof Stuttgart
Monika Renninger, Pfarrerin, Leiterin Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart
Felix Steinbrenner, Leiter Stabstelle "Demokratie stärken!", Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
Prof. Dr. Reinhold Weber, Stellvertretender Direktor, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Referentinnen, Referenten und Mitwirkende

Joseph Croitoru
Historiker, freier Journalist und Autor, Freiburg

PD Dr. Martin Cüppers
Wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart

Prof. Dr. Thomas Diez
Professor für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen, Universität Tübingen

Dr. Jakob Eisler
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landeskirchlichen Archiv der Ev. Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Prof. Dr. Anat Feinberg
Lehrstuhl Jüdische Literaturen, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Dr. Uwe Gräbe
Verbindungsreferent Nahost, EMS (Ev. Mission in Solidarität); Geschäftsführer EVS (Ev. Verein für die Schneller-Schulen), Stuttgart

Klaus Hillenbrand
Politologe und Journalist, leitender Redakteur und taz.eins-Chef, Berlin

Dr. Noam Zadoff
Assistenzprofessor, Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck

Die Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei.

Wir bitten aber um eine Reservierung unter:
info@hospitalhof.de oder über die Homepage www.hospitalhof.de

Weitere Infos

Tagungsnummer

522121

Preis

Die Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei.

Wir bitten aber um eine Reservierung über die Homepage www.hospitalhof.de

Anmeldeschluss

21.09.2021

Zielgruppen

An deutsch-jüdischer Geschichte und Kultur, an Geschichte und Gegenwart des Nahen Ostens Interessierte. Menschen mit Interesse am jüdisch-christlichen Dialog sowie alle politisch interessierte Zeitgenoss_innen

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Hospitalhof Stuttgart

Schwerpunkttagung

  • Theologische Herausforderung heute
    Leben, Verständigung und Bildung in einer religionspluralen Gesellschaft

Themengebiete

  • Gesellschaft, Staat, Recht
  • Religion, Kirche, Ökumene

Kontakt

Angie Hinz

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: angie.hinz@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-269

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Wolfgang Mayer-Ernst

Wolfgang Mayer-Ernst

Studienleiter

E-Mail an: Wolfgang Mayer-Ernst

Tel.: 07164 79-208

Angie Hinz

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Angie Hinz

Tel.: 07164 79-269

Schwerpunkttagung

Download

Tagungs-Flyer als PDF