„Ausbildung von interkulturellen Lotsen“ an der Akademie in Bad Boll

Ab dem 1. Juli 2017 wird mit finanzieller Unterstützung des Bundesinnenministeriums ein Projekt in unserer Akademie starten, das die Integration zu uns gezogener Flüchtlinge fördern möchte. Es geht in diesem auf zwei Jahre angelegten Projekt um die Ausbildung von „interkulturellen Lotsen“ in zwei Verbänden Baden-Württembergs – der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Naturschutzbund. In den Ortsgruppen der beiden Landesverbände begegnen den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden in ihrem gesellschaftlichen Engagement vermehrt Flüchtlinge. Die Mitarbeitenden sorgen dafür, dass die Flüchtlinge mit der unter uns gelebten Kultur vertraut werden: Wie verhalte ich mich, wenn ich zu einem erkrankten Menschen komme, welche kulturellen Besonderheiten habe ich zu bedenken? Wie kann ich dazu beitragen, dass Nachhaltigkeit selbstverständlich zu unserer Lebensweise hinzugehört? Wie lassen sich Flüchtlinge am besten in die Ortsgruppenarbeit integrieren? Wie gelingt ein gemeinsames Erlernen von Kultur und Lebensgewohnheiten? Welche Vorstellungen haben wir von der Rolle von Angehörigen, von Frauen und Männern? Auf diesen kulturellen Lernprozess werden die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden in verschiedenen Modulen in unserer Akademie vorbereitet. Sie werden für die entstehenden Fragen sensibilisiert und in der praktischen Arbeit begleitet und gefördert. Mit ihnen werden auch diese Fragen behandelt: Wie prägt kulturelle Identität unser Denken, Fühlen und Handeln? Wie können wir im interkulturellen Miteinander erfolgreich agieren? Informationen zu Kulturunterschieden sind ebenfalls ein Bestandteil der Ausbildung. Die Module werden auf mehrere Tage verteilt und während eines Zeitraums von ca. einem halben Jahr von den Teilnehmenden durchlaufen.