29.06. - 30.06.2017 Evangelische Akademie Bad Boll

Finding Europe

An der Schwelle zu einer neuen Identität?


Fotolia

Die Schaffung der EU beruht auf einer langjährigen politischen Auseinandersetzung, doch in der Bevölkerung gab es schon immer eine gewisse Skepsis gegenüber den politischen Strukturen. Die Wirtschaftskrise und die Zahl der Geflüchteten verstärken diese Skepsis noch. Rechtspopulistische Akteure instrumentalisieren diese Ängste, und stellen die Pluralität der Gesellschaft als Bedrohung dar. Die „gemeinsamen Werte“, wie Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit, die Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Wahrung der Menschenrechte garantieren, sind gefährdet. Wir wollen während der Tagung nationale und internationale Akteure zu Wort kommen lassen.

  • Thema
  • Programm
  • Workshops
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Der Gründung der Europäischen Union sind langjährige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen vorausgegangen. Eine gewisse Skepsis gegenüber den politischen Strukturen ist bis heute verbreitet. Wirtschaftskrisen, die hohe Zahl von Geflüchteten und Migrant_innen haben diese Vorbehalte, die von Rechtspopulisten instrumentalisiert werden, verstärkt. Viele Bürgerinnen und Bürger befürchten, dass sich die EU in eine falsche Richtung bewegt und sie diesen Kurs nicht korrigieren können. Denn: „Entschieden wird woanders.“

Die Transformation von Arbeit, neue Anforderungsprofile und der Privatisierungsprozess von sozialen Dienstleistungen verunsichern viele Menschen. Vor allem jene, die sich einfache Antworten wünschen. Sie empfinden die Pluralität der Gesellschaft als Bedrohung und sehen in ihr den gemeinsamen Feind.

Auf der anderen Seite wird von europäischen Werten gesprochen. Doch welche Werte sind damit gemeint? Was bedeutet „das europäische Bewusstsein"? Wie zeigt sich eine europäische Identität?
Es sind die „gemeinsamen Werte“, die mit den bürgerlichen Freiheiten, mit Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit beginnen und sich bewähren im lang andauernden Frieden, in sozialer Gerechtigkeit und der Wahrung der Menschenrechte über Europa hinaus. Diese Werte müssen wir pflegen und in der Struktur der Partizipation und Kontrolle als Ausgangspunkt nehmen.
Was bewegt Europa? Wir wollen während der Tagung nationale und internationale Akteure zu Wort kommen lassen.

Herzlich Willkommen in der Evangelischen Akademie,
Mauricio Salazar, Studienleiter

Programm

Donnerstag, 29. Juni 2017

10:30

Ankommen und Registrieren,
Kaffee und Brezeln

11:00

Begrüßung

Mauricio Salazar

Ralf Häußler

Senta Zürn

11:15

Europa - Vielfalt in der Einheit

Ein Gespräch mit Katerina Karkala-Zorba und Prof. Dr. Georg Lämmlin

Aussprache

13:00

Mittagessen

14:30

Europa - Entwicklung und Menschenrechte

Johannes Lauterbach

15:00

Mehr Demokratie in Europa

Sarah Händel

15:30

Kaffeepause

16:00

bis 17:00 Phase I: Arbeit in Workshops mit Referent_innen

17:00

bis 18:00 Phase II: Arbeit in Workshops mit Referent_innen

Sie haben die Möglichkeit, zwei Workshops zu besuchen

18:30

Abendessen

20:00

Europa - Aus der Geschichte in die Zukunft

Heike Göttlicher, Together Strong

21:30

Gespräche und mehr …

Café Heuss

Freitag, 30. Juni 2017

08:00

Andacht

08:20

Frühstück

09:30

Neglecting Europe?

Peter Simon MdEP

kommentiert von Prof. Dr. Joachim Fetzer

Moderation: Ralf Häußler

10:45

Kaffeepause

11:00

Wohin driftet Europa?
Rechtspopulismus und andere Entwicklungen

Barbara Lochbihler, MdEP

Sarah Händel

kommentiert von N.N.

12:30

Mittagessen mit Kaffee

14:00

Podiumsdiskussion

mit

Barbara Lochbihler, MdEP (angefragt)

Heike Hänsel, MdB

Boniface Mabanza

Katerina Karkala-Zorba

Prof. Dr. Joachim Fetzer

moderiert von Dr. Georg Lämmlin

15:30

Ende der Tagung

Workshops

Workshop Nr. 1:

Demokratisierungn der europäischen Instutionen

Sarah Händel, Mehr Demokratie e.V.

Workshop Nr. 2:

Europa - Entwicklung und Menschenrechte

Johannes Lauterbach

Workshop Nr. 3:

Lebensstil und Nachhaltigkeit

Gedanken zur Bewahrung der Schöpfung

Katerina Karkala-Zorba

Referierende

Leitung

Mauricio Salazar Mauricio Salazar
Studienleiter

Referenten / Mitwirkende

Prof. Dr. Joachim Fetzer
Hochschule für angewandte Wissenschaften, FH Würzburg-Schweinfurt

Sarah Händel
Mehr Demokratie e.V., Stuttgart

MdB Heike Hänsel
Die Linke, Berlin

Ralf Häußler
Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB), Stuttgart

Katerina Karkala-Zorba
Orthodoxe Akademie von Kreta, Griechenland

Johannes Lauterbach
Colibri e. V., Tübingen

MdEP Barbara Lochbihler
Bündnis 90/Die Grünen, Brüssel

Dr. Georg Lämmlin
Evangelische Akademie, Bad Boll

Boniface Mabanza
Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) c/o Werkstatt Ökonomie e. V. im WeltHaus, Heidelberg

MdEP Peter Simon
SPD, Stv. Vorsitzender im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON), Brüssel/Mannheim

Senta Zürn
Dienst für Mission und Ökumene (DiMOE), Reutlingen

Weitere Infos

Tagungsnummer

430717

Preis

Kursgebühr 50 Euro

Vollverpflegung im Einzelzimmer mit Dusche/WC 122,80
im Zweibettzimmer mit Dusche/WC 107,20 Euro

Verpflegung ohne Übernachtung
ohne Frühstück 60,40 Euro

Anmeldeschluss

25.06.2017

Zielgruppen

Mitarbeiter_innen von Städtepartnerschaften in den Kommunen, ökumenische Mitarbeiter_innen, Studierende, Zivilgesellschaft, die an der kulturellen und politischen Zusammenarbeit interessiert ist.

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Themengebiete

  • Internationale Politik, Europa
  • Gesellschaft, Staat, Recht

Kontakt

Susanne Heinzmann

Tagungssekretariat

E-Mail an: susanne.heinzmann@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-217

Kooperationspartner

Jetzt anmelden

Anmeldeschluss: 25.06.2017

Kontakt

Mauricio Salazar

Mauricio Salazar

Studienleiter

E-Mail an: Mauricio Salazar

Tel.: 07164 79-239

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Susanne Heinzmann

Tagungssekretariat

E-Mail an: Susanne Heinzmann

Tel.: 07164 79-217

Download

Tagungs-Flyer als PDF