09.05. - 10.05.2016 Bad Boll

Junge Muslime zwischen Extremismus und Dialog

Herausforderung Dschihadismus

Immer mehr junge Menschen in Deutschland schließen sich radikal-islamistischen Gruppen an. Fachkräfte in Schule, Jugendhilfe, politischer Bildung, aber auch bei der Polizei begegnen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich für Botschaften des Dschihadismus interessieren und die Gewaltbereitschaft zeigen. Unwissenheit und Unsicherheit bringen Gefühle von Überforderung und Hilflosigkeit mit sich. Was geht in den Jugendlichen vor? Was bedeutet Radikalisierung und was können Fachkräfte tun? Im Dialog u. a. mit muslimischen Gesprächspartnerinnen und -partnern werden Antworten gesucht.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Das Phänomen des Dschihadismus junger Musliminnen und Muslime gewinnt angesichts der weltpolitischen Ereignisse in der öffentlichen Diskussion eine dringende Bedeutung. Welche Gründe führen zu einer religiös motivierten und gewaltsamen Fundamentalisierung und Radikalisierung junger Menschen hierzulande? Wie kann einer solchen Entwicklung angemessen begegnet werden? Wie kann es in einer pluralistischen Gesellschaft gelingen, einen konstruktiven Umgang mit Vielfalt und eine starke Toleranz zu fördern?

Die Tagung widmet sich einem gesellschaftlichen Thema, das eine differenzierte, multiperspektivische und professionsübergreifende Betrachtung erfordert, um stereotype Vorstellungen und vereinfachte Lösungen zu vermeiden.

Neben Informationen, Analysen und Good-Practise-Impulsen bietet die Tagung eine fachübergreifende Plattform für kollegialen Austausch und wissenschaftliche Reflexion, Kontaktaufnahme und Vernetzung.
Workshops zu verschiedenen Ansätzen gewaltpräventiver Arbeit geben konkrete Einblicke in die praktische Umsetzung und qualifizieren eigene Konzeptentwicklung.
Wesentliche Bereicherung erfahren die Diskussionen durch die Ausführungen muslimischer Theologen sowie die Dialoge mit Vertretern und Vertreterinnen muslimischer Jugendverbände.

Die Komplexität der aktuellen Herausforderung, religiös begründeter Gewalt vorzubeugen, verlangt Kenntnis der Situation und der Motive sowie ein interdisziplinäres Denken. Ziel ist es, konkrete handlungsleitende Perspektiven und Netzwerke zu entwickeln. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Herzlich Willkommen!

Programm

Montag, 9. Mai 2016

09:30

Brezelfrühstück

10:00

Begrüßung

Sigrid Schöttle

Evangelische Akademie Bad Boll

Alexander Röchling

Landeskriminalamt Baden-Württemberg

10:30

Zahlen, Daten, Fakten:
warum wir handeln müssen

Frank Buchheit

10:45

Salafismus und Pop-Jihad‘ - Islam oder radikale Jugendkultur‘?
Sozialpsychologische Phänomene und Beispiele zur Analyse der Situation

Vortrag und Diskussion: Claudia Dantschke

12:30

Mittagessen

14:00

Ursachen, Motivation und Entscheidungshandeln verstehen anhand von Biografien radikalisierter Jugendlicher

Pfarrer Wilfried Faber-Dietze

Imam Dr. Abdelmalek Hibaoui

im Dialog mit den Tagungsgästen

15:30

Nachmittagskaffee

16:00

Grundlagen und Konzeptionen der Präventionsarbeit
Workshoprunde 1

• Erlebnispädagogisch Demokratie erfahren

Tilman Weinig

Inside-out, Stuttgarter Jugendhaus gGmbH

• Ansätze und Materialien für Schulen und Lehrkräfte

Uta Stumpf-Schmich

Kultusministerium

• Polizeiliche Prävention

Frank Buchheit

• Mit Zivilcourage gegen Extremismus

Stefanie Beck

Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg

• Sich von demokratiefeindlichen Gruppierungen lösen

FEX | Fachstelle Extremismusdistanzierung im Demokratiezentrum Baden-Württemberg

Mathieu Coquelin

• Die Rolle der jungen Frauen bzw. Bräute im Dschihad - Arbeit mit jungen Frauen,

Claudia Dantschke

• Das Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen Extremismus in Baden-Württemberg (KPEBW)

Tobias Ehrt

17:00

Workshoprunde 2

18:00

Kurzinfo aus den Workshops
im Plenum

Stefan Hermann

18:30

Abendessen

19:30

Die Rolle der Medien
Zu den Wirkmechanismen islamistischer Medien zur Propaganda

Michael Kiefer

anschl. Open end im Café Heuss

Dienstag, 10. Mai 2016

08:00

Christlich-muslimischer Morgenimpuls

Dr. Dorothee Godel und Dr. Hussein Hamdan

08:15

Frühstück

09:00

Präsentation zentraler Ergebnisse der Studie "Junge Muslime als Partner"

Dr. Hussein Hamdan

09:45

Gespräch mit muslimischen JugendverbandsvertreterInnen aus Baden-Württemberg

Im Dialog:

Esim Karakuyu, MJD

Ismail Özkan, DITIB-Württemberg

Sefa Pusmaz, IGMG-Jugendabteilung

Dr. Hussein Hamdan

Moderation: Pfarrer Heinrich Georg Rothe

10:30

Stehkaffee

11:00

Widerlegung der Theologie des sog. Islamischen Staates
Ein "Offener Brief" islamischer Gelehrter

Dr. Mahmoud Abdallah

Moderation: Dr. Dorothee Godel

anschl. Rückfragen und Diskussion

12:30

Ergebnissicherung und Perspektiven
Verabschiedung

13:00

Mittagessen

Referierende

Leitung

Sigrid Schöttle Sigrid Schöttle
Studienleiterin

Mitwirkende

Dr. Mahmoud Abdallah
Zentrum für Islamische Theologie, Universität Tübingen

Stefanie Beck
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Stuttgart

Frank Buchheit
Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Mathieu Coquelin
FEX Fachstelle Extremismusdistanzierung, Stuttgart

Claudia Dantschke
Zentrum Demokratische Kultur, Berlin

Tobias Ehrt
Kompetenzzentrum zur Koordinierung des Präventionsnetzwerks gegen Extremismus (KPEBW), Baden-Württemberg, Stuttgart

Pfr. Wilfried Faber-Dietze
Ev. Kirchenkreis Dinslaken

KR'in Dr. Dorothee Godel
Ethik und Weltanschauung, Ev. Oberkirchenrat, Stuttgart

Dr. Hussein Hamdan
Junge Muslime als Partner in Baden-Württemberg, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Stefan Hermann
Pädagogisch-Theologisches Zentrum im Studienzentrum Haus Birkach, Stuttgart

Imam Dr. Abdelmalek Hibaoui
Zentrum Islamische Theologie an der Universität Tübingen

Dr. Michael Kiefer
Aktion Gemeinwesen und Beratung, Düsseldorf

Sevda Mollaoglu
Stud. Soziologie, Universität Mannheim

Pfr. Heinrich Georg Rothe
Islambeauftrager der Ev. Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Alexander Röchling
Landeskriminalamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Uta Stumpf-Schmich
Kultusministerium, Stuttgart

Tilman Weinig
INSIDE OUT Fach- und Beratungsstelle, Stuttgarter Jugendhaus gGmbH, Stuttgart

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist eine anerkannte Bildungseinrichtung nach § 10 Abs. 3 Bildungszeitgesetz BW.

Schüler, Studierende und Auszubildende unter 27 Jahre erhalten 50% Ermäßigung auf den Gesamtpreis.

Hinweis

Diese Tagung wird im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung durchgeführt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gefördert.

Tagungsempfehlung

"Identitätsprozesse junger Muslime in Deutschland"
22. bis 23. April 2016 in der Katholischen Akademie Hohenheim: bit.ly/23SiqDT

Weitere Infos

Tagungsnummer

330316

Preis

Kursgebühr: 50,00 €
Unterkunft u. Verpflegungim EZ: 119,50 €
Unterkunft u. Verpflegung im DZ: 103,90 €
Tagesverpflegung o. Ubern.: 57,10 €

Anmeldeschluss

09.05.2016

Zielgruppen

Haupt- und Ehrenamtliche in Schule, Jugendhilfe, Kirche, Beratung, politischer Bildung, Sozialarbeit, Polizei und Präventionsarbeit, die den Dschihadismus verstehen, Radikalisierungstendenzen früh erkennen, ihnen entgegenwirken und Jugendliche gut begleiten wollen.

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Bad Boll Anreise

Themengebiete

  • Bildung, Erziehung
  • Religion, Kirche, Ökumene

Kontakt

Silke Klostermann

Assistentin der Direktion

E-Mail an: silke.klostermann@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-206

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Sigrid Schöttle

Sigrid Schöttle

Studienleiterin

E-Mail an: Sigrid Schöttle

Tel.: 07164 79-417

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Silke Klostermann

Assistentin der Direktion

E-Mail an: Silke Klostermann

Tel.: 07164 79-206

Download

Tagungs-Flyer als PDF