Weniger ADHS in Wäldern und Wüsten?

Gibt es unter den Bewohnern der saudischen Wüsten und der Wälder Nordrusslands ADHS? Oder ist die Aufmerksamkeitsdefizitstörung eine Folge der Hektik städtischen Lebens?

Danil Podoplekin, Leiter des ADHS-Zentrums an der Pomor-Universität im russischen Archangelsk, sagt ganz klar: "Ich muss feststellen, dass es eine große Täuschung ist anzunehmen, es gäbe bei uns kein ADHS und ADHS sei allein durch die 'technische Revolution' bedingt." Soziale Faktoren seien zwar bedeutsam für die Ausprägung und Nachhaltigkeit der Symptome, aber nicht ihre Ursache. Vielmehr sei es so, dass ADHSler in ländlichen Gebieten einfach "nicht so viel Gelegenheit haben, ihre Symptome zu demonstrieren."

Ob die Psychotherapeutin Madeha Al-Ajroush aus dem saudi-arabischen Riad die Einschätzung ihres russischen Kollegen teilt? Beide treffen sich auf der internationalen ADHS-Konferenz vom 17. bis 19. Februar in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Insgesamt werden 47 ADHS-Fachleute aus 15 Länder zu der Tagung anreisen.

Die Frage, ob die Menschen in Wald und Wüste eher gegen ADHS resistent sind wie in den Städten, ist nicht unerheblich. Denn wäre ADHS ganz klar als Krankheit klassifizierbar, stünden Krankenkassen und all jene, die Behandlungen zu finanzieren haben, in anderer Weise in der Pflicht. Dies und noch mehr die Frage, inwieweit eine medikamentöse Therapie bei ADHS angezeigt ist, markieren höchst strittige Themen.

Bei Veranstaltungen zum Thema ADHS schlagen deshalb die Wogen schnell höher. Tagungsleiter Thilo Fitzner hat damit eigene Erfahrungen. Er hat in Bad Boll bereits zwei große ADHS-Kongresse organisiert, einmal mit einem solchen Teilnehmerandrang, dass auf dem Akademie-Parkplatz ein Zelt aufgestellt werden musste. Die häufige Heftigkeit der Debatten will er jetzt aber selbst zum Thema machen und in einem Nachtgespräch kanalisieren. Der Titel: "Warum kochen die Emotionen bei ADHS gleich über?". Auf dem Podium sitzen Vertreter von Pharma-Unternehmen, Selbsthilfe-Verbänden und Fachleute aus der Therapie-Praxis.

Eine Dokumentation der letzten ADHS-Tagung finden Sie in dem Band

Thilo Fitzner, Werner Stark (Hrsg.): Doch unzerstörbar ist mein Wesen. Diag-nose AD(H)S - Schicksal oder Chance? 

Bei dieser Tagung ist eine Teilnahme auch an einzelnen Tagen möglich.

1. Tag 130.-

2. Tag 130.-

3. Tag 60.-

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Referentin Stabsstelle Presse und Öffentlichkeit

E-Mail an: Miriam Kaufmann

Tel.: 07164 79-300