26.05. - 26.05.2019 Evangelische Akademie Bad Boll

Vernissage KUNST Sibylle Burr

Die in Göppingen arbeitende Konzeptkünstlerin versteht sich in der Tradition der Readymades eines Marcel Duchamp. Dabei richtet sich ihr Interesse auf Formgesetze und Kraftzonen organischen Lebens im Ineinander von Zufall und Notwendigkeit. Rupert Sheldrakes Theorie der morphogenetischen Felder ist hier ein zentraler Bezugspunkt.

Wesentliche Voraussetzung für Burrs künstlerisches Schaffen ist die Begegnung mit dem Nichts, einer Auseinandersetzung mit der Leere. Anhand von Installationen, Filmen, Zeichnungen und Gemälden, aber auch Texten gibt die Ausstellung einen Einblick in verschiedene Schaffensphasen.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Mit der in Göppingen arbeitenden Künstlerin Sibylle Burr präsentiert die Evangelische Akademie Bad Boll Arbeiten, die sich an der Konzeptkunst Marcel Duchamps orientieren. Die Künstlerin greift damit Impulse der aktuellen Stuttgarter Ausstellung ‚Marcel Duchamp 100 Fragen. 100 Antworten‘ von 2018/19 auf.
Sibylle Burr versteht Gebilde der Kunst ebenso wie Entfaltungsmuster der Natur als Manifestationen fraktaler Ordnungsstrukturen des Lebens, wie sie insbesondere Rupert Sheldrake beschrieben hat. Als Biologin und Naturwissenschaftlerin setzt sie sich mit Formbildungsprozessen auseinander, die Leben und Aufbau einer Zelle ebenso bestimmen wie die Schwarmbildung von Tieren oder die Entwickung von Pflanzen.
Indem die Künstlerin durch ihr Tun, in künstlerischen Medien und situativen Aktionen, auf solche Prozesse aufmerksam macht, öffnet sie gleichsam Fenster, die auch zur kreativen Neugestaltung gesellschaftlicher Wirklichkeit anregen können. Hier spielt für sie die Idee der ‚sozialen Skulptur‘ von Joseph Beuys eine zentrale Rolle. Sie konkretisiert sich unter anderem in einem Langzeitprojekt der Künstlerin zum Thema ‚Menschenrechte‘, das eine wichtige Position in der Ausstellung einnehmen wird.

Sibylle Burr arbeitet vielfach projektbezogen und war unter anderem Artist in Residence in Peking und Grobnik/Kroatien. Sie war und ist an vielen Einzel- und Gruppenausstellungen beteiligt, realisiert auch Performances und Filmprojekte und engagiert sich darüber hinaus für faire kulturelle und ökonomische Arbeitsbedingungen für Künstler_innen.

Programm

Sonntag, 26. Mai 2019

15:00

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring

15:30

Performance

Sibylle Burr

15:45

Musikalische Gestaltung

Jaroslaw Wakarecy, Klavier

16:00

Rundgang durch die Ausstellung

16:20

Kaffee und Kuchen im Café Heuss

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring
Studienleiter

Referentinnen/Referenten

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring
Studienleiter Ev. Akademie, Bad Boll

Jaroslaw Wakarecy
Städtische Musikschule, Uhingen

Weitere Infos

Tagungsnummer

936119

Anmeldeschluss

26.05.2019

Zielgruppen

Kunstschaffende und Kunstinteressierte

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Themengebiete

  • Kultur

Kontakt

E-Mail an: ursula.aldrian@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164-79-233

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Hans-Ulrich Gehring

E-Mail an: Hans-Ulrich Gehring

Tel.: 07164 79-218

Ursula Aldrian

E-Mail an: Ursula Aldrian

Tel.: 07164-79-233

Themengebiete