Die Herausforderungen der Sozialen Marktwirtschaft

Dr. Ingmar Hoerr (Geschäftsführer CureVac GmbH), Danuta Sacher (Vorstandsvorsitzende terre des hommes Deutschland e. V.), Studienleiterin Dagmar Bürkardt, Dr. Nils Schmid MdL (Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg), Prof. Dr. Michael Hüther (Direktor Institut der deutschen Wirtschaft) (v. l.) © Claudia Mocek

Die Globalisierung stellt das Wirtschaftsmodell der Sozialen Marktwirtschaft vor neue Herausforderungen. Einzelne Nationalstaaten sind heute nicht mehr in der Lage, wirtschaftliche Rahmenbedingungen festzulegen. Internationale Organisationen haben Schwierigkeiten, neue Rahmenbedingungen zu vereinbaren und durchzusetzen. Wer bestimmt also heute die Regeln in der Weltwirtschaft? Wie können mittelständisch geprägte Unternehmen auf solch einem Markt ihre Interessen wahrnehmen? Wie können sie sich gegen Wettbewerbsverzerrungen wehren? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des heutigen (19.06.2015) Bad Boller Wirtschaftsgesprächs mit rund 150 Teilnehmenden. Auf dem Podium diskutieren der Geschäftsführer der CureVac GmbH, Dr. Ingmar Hoerr, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Prof. Dr. Michael Hüther, die Vorstandsvorsitzende von terre des hommes Deutschland e. V. , Danuta Sacher,  und der Stellvertretenden Ministerpräsident und Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid MdL.

"Ein wichtiges Ziel im Umgang mit den Auswirkungen der Globalisierung muss ein internationaler Konsens sein: Soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander", sagte der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid in der Evangelischen Akademie Bad Boll: "Wir müssen soziale Verantwortung übernehmen und nachhaltig wirtschaften. Diese Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft müssen auch im Kontext der Globalisierung gelten", 

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, Prof. Dr. Michael Hüther, erklärte: "Im Lichte der jüngsten Krisen erfährt das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft als Gegenmodell zu einem ungezügelten Marktsystem besondere Beliebtheit. Die aktuellen Herausforderungen aus der Globalisierung und ihren multiplen Einflüssen bedingt jedoch die Notwendigkeit, eine perspektivisch veränderte Soziale Marktwirtschaft zu beschreiben", sagte Hüther: Hierbei gibt es allerdings nicht das eine Erfolgsmodell. Es ergeben sich Unterschiede zwischen den nationalen Wirtschaftsordnungen, auf Grund von kultureller Differenzierung, Habitus und gelebten Werten."

Info:

Die Bad Boller Wirtschaftsgespräche sind ein Forum für wirtschaftsethische Grundsatzfragen. Veranstaltet wird diese Tagungsreihe von der Evangelischen Akademie Bad Boll in Kooperation mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. 

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Referentin Stabsstelle Presse und Öffentlichkeit

E-Mail an: Miriam Kaufmann

Tel.: 07164 79-300