25.03. - 26.03.2021 Evangelische Akademie Bad Boll

Hybrid-Veranstaltung: Seid umschlungen, Millionen!

Beethovens Musik zwischen Aufklärung und Religion


© Shutterstock, Juergen Wohlfahrt

Ludwig van Beethoven hat mit der 9. Sinfonie und der Missa Solemnis zwei späte Hauptwerke geschrieben, die als epochale Kompositionen der Musikgeschichte gelten. In ihnen zeigt sich die Spannung zwischen sakraler Tradition und säkularer Utopie, wie sie auch in Schillers „Ode an die Freude“ zum Ausdruck kommt. Wie verhalten sich religiöse Aussagen in Beethovens Musik zu den Idealen der Aufklärung und der französischen Revolution? Ist diese Musik "protestantisch“ hörbar? Im Nachgang zum Jubiläum seines 250. Geburtstages stellt die Tagung Fragen zum Schaffen des großen Komponisten.

Diese Tagung ist eine Hybrid-Veranstaltung:

Sie können wahlweise vor Ort in Bad Boll oder digital daran teilnehmen.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Welches Verhältnis hatte Ludwig van Beethoven zur Religion? Ihrer kirchlichen Gestalt stand er als Anhänger der Aufklärung und der revolutionären Entwicklungen seiner Zeit kritisch gegenüber. Dennoch greift sein musikalisches Schaffen immer wieder auch religiöse Inhalte und Formen etwa der katholischen Messe auf. Der Schlusschor seiner 9. Sinfonie mit den berühmten Worten aus Schillers ‚Ode an die Freude‘ transformiert religiöse Sprache und Gedanken in einen weltumfassenden utopischen Humanismus.

An Beethovens Musik lassen sich somit bis heute wirksame Spannungen zwischen geistlichem Gehalt und gesellschaftlichem Kontext, aber auch zwischen kirchlicher und konzertanter Aufführungspraxis beobachten. Anlässlich des Jubiläums seines 250. Geburtstages im vergangenen Jahr widmet sich die diesjährige ‚Ruhestandstagung‘ insbesondere zwei zentralen Werken: Neben der 9. Sinfonie belegt die zeitgleich entstandene Missa Solemnis eindrücklich die individuelle Aneignung und Durchdringung traditioneller religiöser Ausdrucksformen durch den großen Komponisten. Der Musikwissenschaftler und Theologe Dr. Herbert Lölkes wird dies als Hauptreferent der Tagung erschließen.

Die Tagung richtet sich vornehmlich an Theolog_innen und Religionspädagog_innen im Ruhestand. Sie steht aber darüber hinaus allen am Thema Interessierten offen.

Nutzen Sie diese Gelegenheit, sich dem Denken und Schaffen eines der größten Komponisten zu nähern.

Dazu lade ich Sie herzlich ein – entweder nach Bad Boll zu kommen oder digital teilzunehmen!

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring
Studienleiter

Programm

Donnerstag, 25. März 2021

14:00

Ankunft und Zimmerbezug

14:30

Begrüßung und Tagungseinführung

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring

14:45

Ludwig van Beethoven - Bilder und Klänge im Kopf
Eine Annäherung

Prof. Dr. Hans Ulrich Gehring

15:30

Kaffeepause

Im Cafè Heuss

16:00

Die Transformation der Gattung "Messe"
Beehthovens "Missa Solemnis" zwischen kirchlicher Tradition und persönlicher Aneignung

Dr. Herbert Lölkes

18:00

Abendessen

19:30

Beethovens Instrumentalmusik als Kunstreligion
Zu Beethovens Klaviertrio op. 97 ("Erzherzog-Trio")

Dr. Herbert Lölkes

Anschließend:

Gespräche und Begegnungen im Café Heuss

Freitag, 26. März 2021

08:00

Morgenandacht

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring

08:20

Frühstück

09:15

"Wenn ich am Abend den Himmel staunend betrachte..."
Versuch über Beethovens Religiosität

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring

Lesung: Rudolf Guckelsberger

10:00

Kaffeepause

Im Café Heuss

10:30

"Seid umschlungen, Millionen!"
Beethovens Neunte Sinfonie als universalistische Botschaft und Utopie

Dr. Herbert Lölkes

Lesung: Rudolf Guckelsberger

12:30

Mittagessen

14:00

Geistliche Signale im säkularen Raum - Kirchenmusik im Konzertbetrieb: Erfahrungen und Herausforderungen heute

Impulse im Gespräch mit Dr. Herbert Lölkes und Austausch im Plenum

15:00

Kaffeepause

Im Cafè Heuss

15:30

Zeit-Fenster in unsere Landeskirche

Im Gespräch mit einer Vertreterin / einem Vertreter der Kirchenleitung der Evangelischen Landeskirche Württemberg

17:30

Abschluss der Tagung und Reisesegen

18:00

Abendessen

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring Prof. Dr. Hans-Ulrich Gehring
Studienleiter

Referenten

Rudolf Guckelsberger
Rezitator und Sprechkünstler, Stuttgart

Dr. Herbert Lölkes
Musikwissenschaftler und Theologe, Stuttgart

Diese Tagung ist eine Hybrid-Veranstaltung:

Sie können wahlweise vor Ort in Bad Boll oder digital daran teilnehmen.

Weitere Infos

Tagungsnummer

530321

Preis

* Bei Unterbringung im Einbettzimmer: 151,10 €
* Bei Unterbringung im Zweibettzimmer: 133,30 €
* Als Tagesgast: 84,50 €

Die Kursgebühr für Online-Teilnehmer_innen beläuft sich auf 30,00 € pro Person.

Anmeldeschluss

22.03.2021

Zielgruppen

Menschen im Ruhestand, insbesondere Pfarrer_innen und Religionspädagog_innen, alle an Musik und Kultur Interessierte

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Schwerpunkttagung

  • Theologische Herausforderung heute
    Leben, Verständigung und Bildung in einer religionspluralen Gesellschaft

Themengebiete

  • Kultur
  • Religion, Kirche, Ökumene

Kontakt

Angie Hinz-Merkle

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: angie.hinz-merkle@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-269

Kooperationspartner

Jetzt anmelden

Anmeldeschluss: 22.03.2021

Kontakt

Hans-Ulrich Gehring

E-Mail an: Hans-Ulrich Gehring

Tel.: 07164 79-218

Angie Hinz-Merkle

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Angie Hinz-Merkle

Tel.: 07164 79-269

Schwerpunkttagung

Download

Tagungs-Flyer als PDF