17.05. - 27.05.2016 Sizilien

Der Leopard

Sizilien und die Orte der Familie Tomasi di Lampedusa

Eine Spezialreise nach Sizilien und auf die Liparischen Inseln, um den Roman "Der Leopard" und seine politische Aktualität unter dem Geist des Ortes authentisch zu verstehen. Die Reisenden werden auch Gäste des Adoptivsohns von Tomasi Lampedusa, Gioacchino Lanza Tomasi, Duca di Palma und seiner Frau in ihrem Palazzo in Palermo sein. "Der Leopard" - eines der meistgelesenen Werke der Weltliteratur, bekannt durch den Film mit Claudia Cardinale und Burt Lancaster, liefert aktuelle sizilienkritische Impulse. Hinweis: Eine vorbereitende Tagung zur Reise findet vom 13.-14.2.2016 statt.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Sie können die Referierenden der Gattopardo Tagung in Ihrem Palazzo in Palermo kennenlernen. Professore Gioacchino Lanza Tomasi, Duca di Palma (Adoptivsohn Tomasi di Lampedusas) und seine Frau Dottoressa Nicoletta Polo, Duchessa di Palma sind äußerst liebenswürdige Gastgeber.

Sie lernen die tatsächlichen Orte, auf die sich der Roman „Der Gattopardo“ bezieht, kennen: u. a. Santa Margherita Bélice, eine Villa in Bagheria, den Palazzo in Torretta und die Cafés Lampedusas. Sie besuchen den neu renovierten Original-Palazzo Lampedusas. Und Sie freuen sich an der vulkanischen Welt der Äolischen Inseln, wo Sie vielleicht sogar ein bisschen Erholung finden.

Die völlig unterschiedlichen Mentalitäten Europas werden zwar nicht zusammenkommen, sich jedoch verstehen können. Sizilien war schon immer ein multikulturelles Land: Was lässt sich von dort für die aktuelle Migrationsthematik lernen?

Programm

Flug Stuttgart Catania
Castello di Donnafugata

Palma di Montechiaro

Santa Margherita di Belice

Bagheria

Palermo

Capo d'Orlando
Überfahrt nach Lipari

Inseln Lipari und Vulcano

Insel Salina

Überfahrt aufs Festland
Catania und Acireale

Rückflug Catania - Stuttgart

Referierende

Leitung

Dr. Thilo Fitzner;Studienleiter;Evangelische Akademie Bad Boll

Reisebegleiter

Peter Amann
Reiseführer, Reisefotograf, Studium der Geografie, Botanik, Archäologie, Kunstgeschichte, Autor, München

Der Leopard
Sizilien und die Orte der Familie Tomasi di Lampedusa

Eine Sizilienreise zu den literarischen Schauplätzen des »Gattopardo«, zu Orten und Menschen, die uns die Epoche des Risorgimento und der daraus resultierenden italienischen Reichseinigung, die bis heute Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Kultur Italiens hat, nahe bringen. Eine Reise, nicht nur auf der Suche nach Wahrheit, sondern auch nach Wahrhaftigkeit, die Giuseppe Tomasi di Lampedusa auch auf den Inseln Lipari, Vulcano und Salina sucht, auf denen er nie war und doch Spuren hinterlassen hat. Eine Reise auf der Suche nach Filmdrehorten und inneren Bildern. Eine Bildungsreise auch an die Ostküste Siziliens und zu den großen, heute weitaus unbekannteren Risorgimento-Romanen von Giuseppe Verga und Federico de Roberto.

17. Mai bis 27. Mai 2016

Akademiereise: Der Gattopardo
Sizilien und die Orte der Familie Tomasi di Lampedusa

»Sizilien ist, was es ist; das von 1860, das von früher und das seit je.«
Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Brief an Enrico Merlo di Tagliavia

1. Tag, Dienstag 17. Mai 2016

Castello di Donnafugata

»Die Streifzüge durch den sozusagen grenzenlosen Palast waren endlos; man brach wie zu einer Reise in ein unbekanntes Land auf, und unbekannt war es tatsächlich, weil in einige jener verlassenen Appartements nicht einmal Don Fabrizio jemals den Fuß gesetzt hatte, was ihm übrigens eine nicht geringe Genugtuung war, pflegte er doch zu sagen, ein Palast, dessen Zimmer man alle kenne, sei es nicht wert bewohnt zu werden.«.
Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Der Gattopardo

Stand die weitläufige Palastanlage 15 Kilometer südwestlich Ragusa literarisch Pate für den Sommerpalazzo des Fürsten Don Fabrizio? Baron Vincenzo Arezzo hatte das Lehen im 17. Jahrhundert mutmaßlich aus dem Besitz der Zwillingsbrüder Carlo und Giulio Tomasi, nachmalige Gründer der Stadt Palma, Stammsitz des Gattopardo-Geschlechts, erworben. 1962 war Regisseur Luchino Visconti inkognito zu Besuch, um hier Inspirationen für die geplante Verfilmung des »Gattopardo« zu finden. Als Drehorte wählte er schließlich den Palazzo Chigi in Ariccia bei Rom und das sizilianische Städtchen Ciminna. Dafür lieferte das Castello di Donnafugata 2006 der Verfilmung des 1894 publizierten Risorgimento-Romans »I Viceré« eine prachtvolle Kulisse.
Auch wenn Giuseppe Tomasi di Lampedusa nicht diesen Palast meinte, als er sein berühmtes Buch verfasste, so illustriert er doch vorzüglich jene Epoche von Glanz und Untergang der alten Welt. Baron Corrado V. Arezzo de Spuches ließ 1865 das Familienanwesens zu einem feudalen Sommersitz mit 122 Zimmern ausbauen. Anders als Fürst Don Fabrizio im Roman, der jede an ihn herangetragene politische Rolle im neuen Königreich Italien ablehnte, bekleidete Baron Corrado hohe Staatsämter. Seinen Einfluss machte er geltend, indem er das weit abgelegene Donnafugata an die Eisenbahnlinie Ragusa-Comiso anschloss. Sollte der Fahrplan es uns gestatten, reisen wir das letzte Stück aus Ragusa per Bahn an.
Ob Romanvorlage oder nicht, Filmkulisse hin oder her, der Besuch des Castello di Donnafugata entführt uns in die Welt der sizilianischen Gattopardi. Umgeben von einem verwunschenen Park, komplett mit Labyrinth, Coffee House und romantischer Kapelle – nur der mechanische Mönch, der Besucher erschrecken sollte, ist leider außer Funktion – thront das Kastell mit seiner imposanten neovenezianischen Fassade über einer akkurat gepflegten Kulturlandschaft.
Am frühen Abend erreichen wir die edle Foresteria Baglio della Luna mit Blick auf die antiken Tempel von Agrigent.

2. Tag, Mittwoch 18. Mai 2016

Palma di Montechiaro

»Donnafugata als Dorf ist Palma; als Palast ist es Santa Margherita«.
Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Brief an Enrico Merlo di Tagliavia

Der Stammvater der sizilianischen Tomasi gelangte Ende des 16. Jahrhunderts im Gefolge des Admirals, Lepanto-Siegers und frisch ernannten Vizekönigs Marcantonio Colonna ins Land. Die Ehe mit der vermögenden Francesca Caro di Montechiaro ermöglichte Mario Tomasi den Aufstieg in die lokalen Adelskreise. Endgültig etablierte sich das Geschlecht mit der Neugründung der Stadt Palma im Jahre 1637 durch Carlo Tomasi und dem damit verbundenen Erwerb eines Herzogtitels. Carlo überließ 1640 das Lehen und seine Verlobte Rosalia Traina seinem Zwillingsbruder Giulio und trat in den Theatinerorden ein. Giulio Tomasi, Prinz von Lampedusa, ging als »Duca Santo« in die Geschichte ein. Er widmete sein Leben wohltätigen Werken und gestaltete Palma als ein neues Jerusalem. Den Herzogspalast wandelte Giulio Tomasi 1559 auf Wunsch seiner Töchter in ein Benediktinerinnenkloster um, in das später auch seine Frau eintrat. Heute noch leben hier Klosterschwestern in strenger Klausur. Sie sind für ihr vorzügliches Mandelkonfekt bekannt.
Giuseppe Tomasi di Lampedusa unterbrach 1954 die Arbeit am »Gattopardo«, um seine Kindheitserinnerungen aufzuzeichnen. In Begleitung seines Neffen Gioacchino besuchte er 1955 Palma zum ersten Mal. In der Romanfigur der Beata Corbera hielt er die Erinnerung an seine Vorfahrin Isabella Tommasi, wach, die als Suor Maria Crocifissa della Concezione angeblich mit dem Teufel korrespondierte.
Palma di Montechiaro, in der Nachkriegszeit von starker Emigration betroffen, eilte jahrelang ein schlechter Ruf voraus. Der 1984 von der Mafia ermordete Journalist und Theatermacher Giuseppe Fava konstatierte, dass die Tragödie Siziliens, die in den Faktoren Armut, Ignoranz und Absenz des Staates seine Ursachen findet, in Palma eine negative Perfektion erreichte. Über einen Bürgermeister wie Pasquale Amato, seit Sommer 2013 im Amt, hätte er sich gefreut. Wir machen uns selbst ein Bild von der Gattopardo-Stadt im hier und heute.

3. Tag, Donnerstag 19. Mai 2016

Santa Margherita di Belice

»Der Palast der Salina grenzte an die Mutterkirche. Seine langgezogene niedrige Fassade mit den sieben auf den Platz hinausgehenden Balkonen ließ die über zweihundert Meter sich dahinter erstreckende Unermesslichkeit nicht vermuten.«
»Sizilien ist das destruktivste Land, das je existierte.«
Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Der Gattopardo

In einem an den Freund Enrico Merlo di Tagliavia adressierten Brief, der das Typoskript seines »Gattopardo« begleitete, verriet Giuseppe Tomasi di Lampedusa: »Donnafugata als Dorf ist Palma; als Palast ist es Santa Margherita«. Elf Jahre nach seinem Tod erfasste ein gewaltiges Erdbeben das Valle del Belice und machte mehrere Orte dem Erdboden gleich, darunter auch Santa Margherita di Belice. Baron Antonio Corbera hatte die Stadt im Jahre 1572 gegründet, 1610 ging sie in den Besitz der Prinzen Filangeri, Vorfahren Tomasi di Lampedusas über. Der zu Teilen wieder aufgebaute Palazzo Filangeri di Cutò dient heute als Gemeindesitz und beherbergt das Museo del Gattopardo. Im Palazzo verbrachte Giuseppe Tomasi di Lampedusa die Sommer seiner Kindheit. Die sinnenbetörenden Gartendüfte, die er in seinen »Riccordi d’infanzia« und im Roman beschrieb, können wir heute noch riechen.
Schneller und auf hoffentlich besseren, als im Roman beschriebenen Straßen – »Die Reise hatte drei lange Tage gedauert und war grauenhaft gewesen. Die berühmten sizilianischen Straßen (...) waren fast unkenntliche, mit Schlaglöchern übersäte und in Staubwolken gehüllte Karrenspuren.« – erreichen wir Palermo, dabei Sizilien von Süd nach Nord durchquerend.
In Siziliens Hauptstadt beziehen wir Quartier in einem modernen Hotel im Kalsa-Viertel, alle wichtigen literarischen Schauplätze und Sehenswürdigkeiten, vor allem aber Giuseppe Tomasi di Lampedusas letzte Stadtresidenz in Gehdistanz.

4. Tag, Freitag 20. Mai 2016

Bagheria

»Ich versuche mir vorzustellen, wie Bagheria vor der baulichen Verschandelung der fünfziger Jahre ausgesehen hat, bevor seine Schönheit systematisch zerstört wurde. Und noch weiter zurück in der Zeit, bevor es zur bevorzugten Sommerfrische des Adels von Palermo wurde.«
Dacia Mariani, Bagheria. Eine Kindheit auf Sizilien

Mit der Bahn machen wir einen Ausflug von Palermo ins nahe Bagheria. Der etwa 15 Kilometer östlich der Hauptstadt gelegene Ort war bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts eine beliebte Sommerfrische des Adels. Die bekannteste der Barockvillen, die Villa Palagonia, verdankt ihren andauernden Ruhm weniger der bewegten Architektur eines Tommaso Maria Napoli, als vielmehr den bizarren Statuen, mit denen der Enkel des ursprünglichen Bauherren das Gebäude umgeben hatte. Berühmte Reisende der Zeit fühlten sich von der Villa Palagonia, im Volksmund auch als Villa dei Mostri bekannt, gleichermaßen angezogen wie abgestoßen. In der Innenausstattung offenbarte sich für Goethe schließlich »der grenzenlose Wahnsinn des Besitzers«. So entsetzt Goethe von dem Besuch auch war, er beschäftigte sich dennoch einen ganzen Tag mit dem »Unsinn des Prinzen«. Es ist amüsant seine Eindrücke nachzulesen. Vom selben Architekten wurde auch die Villa Valguarnera entworfen, die schönste und prachtvollste der Villen Bagherias, die sich heute noch in Privatbesitz befindet. Hier verbrachte die Schriftstellerin Dacia Maraini ihre Jugend. In einem sehr persönlichen Buch prangerte sie schonungslos die mafiöse Bauentwicklung der Nachkriegszeit an, als Orangenhaine, Gärten und Parkanlagen unter einem Meer von Zement begraben wurden. In den letzten Jahren hat eine sensible Stadtverwaltung viel unternommen, um die Stadt intelligent aufzuwerten. Der Palazzo Cutò, zeitweise im Besitz Tomasi di Lampedusas, beherbergt heute die Stadtbibliothek. Die Villa Cattolica zeigt eine große Werkschau des aus Bagheria stammenden Malers Renato Guttuso. Der Regisseur und Oscarpreisträger Giuseppe Tornatore hat mit »Baarìa« seiner Geburtsstadt eine Hommage erwiesen.
Vielleicht haben wir Gelegenheit, den opulenten Film bei einem abendlichen Besuch des Palazzo Lampedusa in Palermo zu sehen.

5. Tag, Samstag 21. Mai 2016

Palermo

»Das Abendessen in der Villa Salina wurde mit dem angeschlagenen Prunk aufgetragen, der damals Stil des Königreichs beider Sizilien war.«
Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Der Gattopardo

Auf den Spuren des »Gattopardo« und seines Autors durchstreifen wir Palermo, besuchen das Operncaffè, Schauplätze des berühmten Visconti-Films und den Adelszirkel Circolo Bellini, in dem Giuseppe Tomasi di Lampedusa sich regelmäßig aufhielt. Der Palazzo Mirto, über vier Jahrhunderte Stadtresidenz der Filangeri, führt uns den opulenten Wohn- und Lebensstilstil des sizilianischen Adels vor Augen. Eine Besonderheit ist der private Besuch im Palazzo Butera, letzte Residenz Giuseppe Tomasi di Lampedusas: Mit feudalem Blick auf die Conca d’Oro werden wir ebenso freundlich, wie polyglott empfangen von Gioacchino Lanza di Tomasi, Adoptivsohn Giuseppe Tomasi di Lampedusas und dessen Frau Nicoletta Polo, einer vorzüglichen Köchin.

6. Tag, Sonntag 22. Mai 2016

Capo d’Orlando

In den stillen Hügeln oberhalb des betriebsamen Badeortes Capo d’Orlando liegt mit Blick auf die Liparischen Inseln, die Villa Piccolo, Sitz der gleichnamigen Kultur-Stiftung. Zu ihren Verwandten flüchteten sich Giuseppe Tomasi di Lampedusa mit seiner Mutter vor den Bombenangriffen des 2. Weltkriegs. Die Baronin Teresa Mastrogiovanni Tasca Filangeri di Cutò hatte Palermo und ihrem untreuen Ehemann den Rücken gekehrt um hier zu leben. In die selbst gewählte Abgeschiedenheit folgten ihre drei erwachsenen Kinder, die niemals heirateten und hier ihren ausgefallenen Passionen nachgingen. Agata Giovanna pflegte exotische Pflanzen und legte den prachtvollen Garten an. Casimiro schuf als esoterischer Maler und experimentierfreudiger Fotograf eine phantastische Welt von Fabelwesen. Lucio, Lieblingscousin Tomasi di Lampedusas, erlebte als Dichter 1954 späten literarischen Ruhm. Seit Jahrzehnten dauerte zwischen den beiden ein freundschaftlicher Wettstreit an. Nun fühlte sich auch Giuseppe zur Arbeit an seinem Roman ermuntert. Einige Kapitel des »Gattopardo« schrieb er in Capo d’Orlando.
Vom Hafen Milazzo schiffen wir uns nach Lipari ein, Hauptinsel des Äolischen Archipels. Die nächste Tage logieren wir im Gattopardo Park Hotel am Rande der intimen Inselmetropole.

7. Tag, Montag 23. Mai 2016

Insel Lipari – Insel Vulcano

Um eines klar zu stellen, der Name unseres Hotels ist reine Fantasie und entsprang der Begeisterung der Besitzer für den großen sizilianischen Roman. Eine Villa des 19. Jahrhunderts bildet den Kern der Hotelanlage. Das Gerücht, sie wäre einst im Besitz
der Familie Lampedusa gewesen, konnte leider nicht bestätigt werden. Giuseppe Tomasi di Lampedusa hat die Liparischen Inseln niemals besucht. In der Privatwohnung des Lokalhistorikers Giuseppe Iacolino hängt jedoch ein Porträt des 1803 selig und 1986 heilig gesprochenen Kardinals Giuseppe Maria Tomasi di Lampedusa (1649-1713). Das ist eine andere Geschichte.
Themenwechsel. Wir brechen zu einer einzigartigen Zeitreise ins Archäologische Museum auf. Beim Spaziergang auf den Burgberg von Lipari-Stadt erleben wir 6000 Jahre Kulturgeschichte in schönster Konzentration. Wiederholt zählte Lipari zu den Global Playern seiner Zeit, so im Neolithikum, als von hier Obsidianwerkzeuge mittelmeerweit ausgeführt wurden oder in der Bronzezeit, als einem der wichtigsten mediterranen Umschlagplätze für das wertvolle Metall. Einzigartig ist auch die umfangreiche Sammlung kleiner Tonmasken und ausdrucksstarker Figurinen aus der Welt des griechisch-antiken Theaters. Die Votivgaben des Dionysos-Kultes lassen vor unseren Augen die Dramen und Komödien eines Aristophanes oder Menander lebendig werden.
Erneuten Perspektivenwechsel bringt der Besuch der Nachbarinsel Vulcano und die – nicht allzu mühevolle – Besteigung des schwefeldampfenden Gran Cratere. Der Rundumblick ist phänomenal! Die Flagge der 1843 im Krieg gegen den argentinischen Diktator von Giuseppe Garibaldi geführten, rotbehemdeten Italienischen Legion zeigt einen ausbrechenden Vulkan auf schwarzem Grund. Zufall?

8. Tag, Dienstag 24. Mai 2016

Insel Salina

Don Fabrizio, Fürst von Salina? Giuseppe Tomasi di Lampedusa, der die Titelfigur frei nach dem Vorbild seines Urgroßvaters Giulio Fabrizio gestaltet hatte, ersetzte den Insel- und Adelsnamen Lampedusa durch Salina. Ein literarischer Kunstgriff, ein kleines Verwirrspiel.
Was erwartet uns also bei einem Ausflug nach Salina? Weder Pardelkatzen, noch Geparden, dafür ein grünes und fruchtbares Eiland. 1867, in Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs, hatte sich Salina aus der steuerlichen Bevormundung durch Lipari gelöst. Die Ausfuhr des Dessertweins Malvasia machte die Insulaner reich, bis sich 1889 die Reblaus auch auf den Liparischen Inseln ausbreitete und einen Großteil der Weinberge vernichtete. Ein Massenexodus Richtung Amerika und Australien war die Folge. Das Museo dell’Emigrazione in Malfa erzählt Auswanderergeschichten und versperrt auch vor den aktuellen Emigrationsdramen nicht die Augen. Der Weinanbau auf Salina erfuhr in den 1960er Jahren eine Renaissance, als der Architekt und Designer Carlo Hauner auf einer Urlaubsreise hier Wurzeln schlug und der Malvasia delle Lipari zu neuem Ruhm verhalf. Wir besuchen einen der biologisch wirtschaftenden Betriebe und kosten von dem berühmten Götternektar.

9. Tag, Mittwoch 25. Mai

Catania – Acireale

Wir kehren aufs sizilianische Festland zurück. Auf unserem Weg nach Acireale lassen wir das charmant-massentouristische Taormina links liegen und steuern die Ostküstenhauptstadt Catania an. Giovanni Verga (1840 – 1922) verfasste hier sein Hauptwerk »Mastro-Don Gesualdo«. Mit diesem Buch beginnt in Italien die Epoche der sozial engagierten Literatur. Die Literaturkritik erkennt darin ein Gegenstück zu Giuseppe Tomasi di Lampedusas »Gattopardo«. In Vergessenheit geraten ist Vergas Freund und Zeitgenosse Federico De Roberto (1861 – 1927), dessen Hauptwerk »I Vicerè« eine pessimistische Sicht auf die Bewegung des Risorgimento und die daraus resultierende Einigung Italiens entwickelt.
In Acireale gehen wir ins Kloster – für eine Nacht. Immer noch leben zwei Mönche in dem zum komfortablen Hotel umgestalteten Franziskanerkloster am Altstadtrand. Das lebendige Barockstädtchen lädt zum augenaufreißenden Fassadenbummel und mit seinen feinen Fischrestaurants zu einem angemessenen Ausklang unserer Reise.

10. Tag, Donnerstag 26. Mai 2016

Rückflug

Weitere Infos

Tagungsnummer

501016

Preis

Kosten pro Person:
Doppelzimmer mit Frühstück und 3 Abendessen 2.490 €
Einzelzimmerzuschlag 365 €
Trinkgelder 90 €

Leistungen:
Flug Stuttgart-Catania-Stuttgart mit Airberlin
17.05.2016 STR-CTA Air Berlin 10:50 - 13:00 Uhr
26.05.2016 CTA-STR Air Berlin 13:45 - 16:00 Uhr

Alle Busfahrten und Transfers

Schifffahrten
Milazzo-Lipari-Milazzo
Lipari Volcano Lipari
Lipari Salina Lipari

Bahn, sofern der Sommerfahrplan es ermöglicht, zur Einfahrt nach Donnafugata

9x Übernachtung mit Frühstück:
2x Hotel Foresteria Baglio della Luna bei Agrigent www.bagliodellaluna.com
3x Hotel in Palermo
3x Hotel Gattopardo Park auf Lipari www.gattopardoparkhotel.com
1x Hotel Santa Caterina bei Acireale www.santacaterinahotel.com
1x Abendessen bei Fürstin Dottoressa Nicoletta Polo im Palazzo Butera
2 Abendessen im Hotel Baglio della Luna

Deutschsprachige Reiseleitung, Deutschsprachige Reiseführung.
Alle Eintritte.

Rücktrittskosten
In jedem Fall des Rücktritts durch den Teilnehmenden steht dem Reiseveranstalter unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und der gewöhnlich möglichen anderweitigen Verwendung der Reiseleistung folgende pauschale Entschädigung zu:

Bis 30 Tage vor Reiseantritt 15 %
vom 29.-22. Tag vor Reiseantritt 20 %
vom 21.-15. Tag vor Reiseantritt 30 %
vom 14.-7. Tag vor Reiseantritt 45 %
ab dem 6. Tag vor Reiseantritt 60 %
am Anreisetag und bei Nichtantritt 90%

jeweils pro Teilnehmenden. Berechnungsgrundlage ist der dem Teilnehmenden in Rechnung gestellte
Gesamtpreis. Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Akademiereisen finden Sie hier: www.ev-akademie-boll.de/reise-agb

Sie erhalten eine Rechnung über die Anzahlung in Höhe von 450 € pro Person und eine weitere Rechnung Ende April 2016 über die Restzahlung.

Anmeldeschluss

09.05.2016

Zielgruppen

Sie sind neugierig, offen für neue Erkenntnisse in Bildung, Politik und Literatur, verfolgen die Entwicklung der Demokratie und der Flüchtlingspolitik und freuen sich am Aufbruch des 19. Jahrhunderts?

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Sizilien

Themengebiete

  • Bildung, Erziehung
  • Akademiereisen, Ferienangebote
  • Kultur

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Download

Tagungs-Flyer als PDF