02.12.2022, 18:00 - 00:00 Uhr, Online-Veranstaltung

Online-Veranstaltung: Großrussen, Kleinrussen und Ukrainer

Russland und die Ukraine – eine Einführung in ihre Beziehungsgeschichte

Die Ukraine hatten wir lange Zeit nicht wirklich "auf dem Schirm". Das hat sich seit dem 24. Februar geändert. Wir sind neugierig geworden auf dieses Land und wünschen uns solide Informationen.

Dieser Neugier kommt diese Abendveranstaltung entgegen.

Diese Veranstaltung ist für Sie kostenfrei

Diese Online-Veranstaltung auf Zoom ist für Sie kostenfrei.

Wir benötigen aber Ihre Anmeldung, um Ihnen den Link zu dieser Veranstaltung zukommen zu lassen.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Zwar waren Russland und die Ukraine im späten Zarenreich oder in der Sowjetunion in einem Staat zusammen. Aber die Ukraine hat ihre eigene, selbständige Geschichte mit vielfältigen Kontakten zu seinen Nachbarn im Westen.

Spätestens seit dem 19. Jahrhundert bestand eine ukrainische Nationalbewegung darauf, dass es eine eigenständige ukrainische Sprache, Literatur, Kultur und Geschichte gibt.
Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 existiert eine unabhängige Ukraine in Europa. Sie orientierte sich wieder stärker Richtung Westen und entwickelt eine demokratische und liberale Gesellschaft.

Doch Putin griff für die Rechtfertigung seines Angriffskriegs auf ein Narrativ zurück, nach dem die Ukraine schon immer ein Teil Russlands gewesen sei. Dieses Narrativ hat Wurzeln, die bis ins 17. Jahrhundert reichen.

An diesem Abend beleuchten wir die Entstehungsgeschichte des Narratives und führen in die russisch-ukrainischen Beziehungen von der frühen Neuzeit bis heute ein.
Von den vielfältigen und sehr verschiedenen Verflechtungen und Entflechtungen in der russisch-ukrainischen Beziehungsgeschichte erzählt die Expertin für ukrainische Geschichte Prof. Dr. Ricarda Vulpius.

Mit diesem bedeutsamen historischen Wissen wollen wir diskutieren und miteinander ausloten, wie die Zukunft einer unabhängigen Ukraine in Europa und mit Russland als Nachbar aussehen kann.

Programm

Freitag, 2. Dezember 2022

19:30

Kurzer Technikcheck
Begrüßung und Einführung ins Thema

19:45

Russland und die Ukraine

Eine Einführung in ihre Beziehungsgeschichte

Vortrag

Prof. Dr. Ricarda Vulpius

20:45

Russland und die Ukraine

Diskussion mit Prof. Dr. Ricarda Vulpius

Moderation:

Wolfgang Mayer-Ernst

21:30

Abschluss der Veranstaltung

Referierende

Leitung

Wolfgang Mayer-Ernst Wolfgang Mayer-Ernst
Studienleiter

Referentin

Prof. Dr. Ricarda Vulpius
Universitätsprofessorin für Osteuropäische und Ostmitteleuropäische Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Weitere Infos

Tagungsnummer

522622

Preis

Diese Online-Veranstaltung auf Zoom ist für Sie kostenfrei.

Wir benötigen aber Ihre Anmeldung, um Ihnen den Link zu dieser Veranstaltung zukommen zu lassen.

Sie können die Akademiearbeit gerne mit einer Spende auf folgendes Konto unterstützen:

Evangelische Akademie Bad Boll
IBAN: DE68 6105 0000 0000 0679 33
BIC: GOPSDE6GXXX
Kreissparkasse Göppingen

Bitte geben Sie als Verwendungszweck Spende und die Tagungsnummer (522622) an. Bei Bedarf stellen wir eine Spendenquittung aus. Bei Beträgen bis 300 € wird von den Finanzämtern der Überweisungsnachweis als Beleg akzeptiert.

Anmeldeschluss

30.11.2022

Zielgruppen

politisch interessierte Zeitgenoss*innen, Interessierte an Osteuropäischer Geschichte, internationaler Politik, Friedenspolitik und dem aktuellen Zeitgeschehen.

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Online-Veranstaltung

Bundeszentrale für politische Bildung

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Themengebiete

  • Gesellschaft, Staat, Recht

Kontakt

Beate Schnabel

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: beate.schnabel@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-229

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Wolfgang Mayer-Ernst

Wolfgang Mayer-Ernst

Studienleiter

E-Mail an: Wolfgang Mayer-Ernst

Tel.: 07164 79-208

Beate Schnabel

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Beate Schnabel

Tel.: 07164 79-229