15.05.2020, 00:00 Uhr Hospitalhof Stuttgart

Verschoben wegen Corona: Frauen im Blaumann - Männer im …

Neuer Termin: 26.02.2021

Wie können mehr Männer für soziale und Frauen für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)–Berufe gewonnen werden?

Welche Ergebnisse zeigen Bemühungen, Männer für erzieherische und Pflege- und Frauen für gewerblich-technische Berufe und MINT-Fächer zu gewinnen? Trotz vieler Projekte ist die Verteilung bisher wenig ausgewogen.

Welche pädagogischen und politischen Anstrengungen sind nötig, um eine Berufs- und Studienwahl zu ermöglichen, die nicht durch das eigene Geschlecht bestimmt wird?

Menschen aus unterschiedlichen Berufsfeldern diskutieren, welche Wege zu einer Berufswahl ohne Scheuklappen führen können.

  • Thema
  • Programm
  • Workshops
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Typische Männer- und Frauenberufe – die Klischees sind hartnäckig. Obwohl die Erwerbstätigkeit von Frauen in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen ist, zeigen die Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, dass die Mehrzahl aller Berufe im deutschen Arbeitsmarkt entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt wird. Dabei gelten Pflege, Erziehung, Reinigung und einfache Bürotätigkeiten weiterhin als Frauen-, technische und verarbeitende Berufe eher als Männerdomänen. Damit einher geht weiterhin eine ungleiche Lohnentwicklung. Aktuelle Studien zeigen, dass IT-Unternehmen mit Geschlechterparität zu 70 Prozent mehr Chancen haben, neue Märkte zu erobern.

In den letzten Jahren wurde versucht, Männer für erzieherische und Pflegeberufe zu gewinnen und Frauen für gewerblich-technische Berufe und für akademische MINT-Fächer zu rekrutieren. Welche Ergebnisse zeigen diese Bemühungen? Wie nehmen junge Frauen in MINT-Fächern und junge Männer in sozialen Studienfächern ihre Situation wahr?

Welche pädagogischen und politischen Anstrengungen sind nötig, um eine Berufs- und Studienwahl zu ermöglichen, die nicht durch das eigene Geschlecht bestimmt wird? Politische Akteur*innen, Mitarbeiter*innen aus Hochschulen, Schulen und Betrieben und junge Menschen aus unterschiedlichen Berufsfeldern diskutieren, welche Wege zu einer Verbesserung der Chancengleichheit und zu einer Berufswahl ohne Scheuklappen führen könnten.


Nehmen Sie Impulse mit für Ihre Praxis und diskutieren Sie mit!

Claudia Schmengler, Rolf Ahlrichs, Manuela Reichle, Cendrese Sadiku

Programm

Freitag, 15. Mai 2020

09:30

Ankommen, get together, Gelegenheit zu Kaffee, Tee und Brezeln

10:00

Begrüßung

Rolf Ahlrichs und Claudia Schmengler

10:00

Einführung ins Thema:
Interviews mit Betroffenen

Manuela Reichle und Cendrese Sadiku

10:15

Analyse der gegenwärtigen Arbeitswelt: Zur Repräsentanz von Männern und Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft

Wie hat sich Beschäftigung in Deutschland entwickelt?

Ruth Weckenmann, Bundesagentur für Arbeit

Welche Erklärungszusammenhänge lassen sich finden für geschlechtsbezogene Studien- und Berufswahl - biographisch und politisch?

Prof.in Dr. Anne Schlüter, Universität Duisburg-Essen

11:30

Aussprache und Diskussion - Fishbowl

Moderation: Manuela Reichle

12:15

Vorstellung der Workshops

Rolf Ahlrichs

12:30

Mittagsimbiss

13:15

Arbeit in den Workshops

14:45

Austausch bei Kaffee, Tee und Kuchen

15:00

Welche Weichenstellungen brauchen wir für die Zukunft?
Politische Schlussfolgerungen und Forderungen

Podiumsdiskussion mit Tagungsabschluss

Politik: Dr. Birgit Buschmann, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Wirtschaft: Christiane Huber, Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V.

Gewerkschaft: Gabriele Frenzer-Wolf, DGB

Wissenschaft: Viktoriya Lebedynska, Fraunhofer IAIS

Praxis: Miguel Diaz, Initiative Klischeefrei

Moderation: Claudia Schmengler

16:00

Ende der Tagung

Workshops

Workshop Nr. 1:

Hochschule

Vom Weichen stellen und gute Wege bahnen: Welches Studium passt?
Oder ist eine Berufsausbildung oder ganz was anderes die bessere Wahl?
Dagmar Höppel, Geschäftsführerin der Landeskoordinierungsstelle für Gleichstellungsbeauftragte an wissenschaftlichen Hochschulen

Workshop Nr. 2:

Schule

Über den Umgang mit Geschlechtsstereotypen in Schule und Unterricht
Sien-Lie Saleh und Friederike Samba-Ehrlich, Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) - Fachbereich Berufliche Orientierung

Workshop Nr. 3:

Berufsorientierung für soziale Berufe

Freiwilligendienste als Ort beruflicher Orientierung
Thomas Steigmiller, Teamleitung Freiwilliges Engagement: Nachwuchskräftegewinnung, Diakonie Württemberg

Workshop Nr. 4:

Berufsorientierung von Schule und Industrie

Bildungspartnerschaft Kath. Mädchengymnasium St. Agnes und Robert Bosch GmbH
Dr. Simon Jungbauer, Leiter der Bildungspartnerschaft, St. Agnes Gymnasium

Workshop Nr. 5:

Jobcenter und Südwestmetall

Berufe AND?RS erlebbar machen
Klischeefreie, handlungsorientierte Berufsorientierung in MINT Berufen

Katja Krüger und Anneka Merz, MINT-Botschafterinnen, MINT Kompetenzzentrum, Bereich Berufseinstieg der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit
Christiane Huber, Leitung Geschäftsfeld Wirtschaft und Schule Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V.

Workshop Nr. 6:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)

"Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!"
Ein Projekt der Abteilung Frauenpolitik des DGB Bundesvorstandes
Laura Rauschnick, DGB Bundesvorstand, Projektleiterin „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“

Referierende

Leitung

Claudia Schmengler Claudia Schmengler
Studienleiterin

Dr. Rolf Ahlrichs
Studienleiter
Evangelisches Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart

Manuela Reichle
Referentin für Frauen- und Antidiskriminierungspolitik und Gewerkschaftliche Bildung
GEW Baden-Württemberg
Stuttgart

Cendrese Sadiku
Referentin für Hochschule und Forschung
GEW Baden-Württemberg
Stuttgart

Referentinnen/Referenten

Dr. Birgit Buschmann
Leitung Referat Wirtschaft und Gleichstellung, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Stuttgart

Miguel Diaz
Leiter der Servicestelle der Initiative Klischeefrei, Bielefeld

Gabriele Frenzer-Wolf
Stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Baden-Württemberg, Stuttgart

Christiane Huber
Leitung Geschäftsfeld Wirtschaft und Schule Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung GmbH, Stuttgart

Dagmar Höppel
Geschäftsführerin der Landeskoordinierungsstelle für Gleichstellungsbeauftragte an wissenschaftlichen Hochschulen, Stuttgart

Dr. Simon Jungbauer
Leiter der Bildungspartnerschaft, St. Agnes Gymnasium, Stuttgart

Katja Krüger
MINT-Botschafterin, MINT Kompetenzzentrum, Bereich Berufseinstieg der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Stuttgart

Viktoriya Lebedynska
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse, Roberta-Initiative und Informationssysteme IAIS, Bonn

Anneka Merz
MINT-Botschafterin, MINT Kompetenzzentrum, Bereich Berufseinstieg der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Stuttgart

Laura Rauschnick
DGB Bundesvorstand, Projektleiterin Abteilung Frauen-, Gleichstellungs- und Familienpolitik Projektleiterin „Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit!“, Berlin

Sein-Lie Saleh
Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) - Fachbereich Berufliche Orientierung, Stuttgart

Friederike Samba-Ehrlich
Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) - Fachbereich Berufliche Orientierung, Stuttgart

Prof.in Dr. Anne Schlüter
Professorin für Weiterbildung und Frauenbildung, Universität Duisburg-Essen

Thomas Steigmiller
Teamleitung Freiwilliges Engagement: Nachwuchskräftegewinnung, Diakonie Württemberg, Stuttgart

Ruth Weckenmann
Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit Leiterin der Stabsstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Stuttgart

Infotische Initiative Klischeefrei

ein Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Forschung. Mit dem Ziel: Mädchen und Jungen dabei zu unterstützen, einen Beruf zu finden, der zu ihren Stärken passt.
Informationen und Materialien

Open Roberta Lab

Roboter und Mikrocontroller werden programmiert.
Roberta-Initiative, Fraunhofer-Institut für intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Infotisch mit Anschauungsmaterial

Weitere Infos

Tagungsnummer

540920

Preis

Einzelperson: 39,00 €
Studierende: 20,00 €

Anmeldeschluss

01.05.2020

Zielgruppen

Bildungsarbeiter_innen, insbesondere Lehrkräfte, Lehramtsstudierende, Schulsozialarbeiter_innen, in der Berufs- und Studienberatung Tätige, Kolleg_innen aus der Jugendhilfe; Professor_innen, Gleichstellungsbeauftragte, Studierende, Studienvertretungen und Gewerkschaften; Arbeitgeber_innen, Akteure in Industrie und Handwerk und im Bereich der Care-Arbeit; politische Akteure: Parteien, Frauenorganisationen, Ministerien

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Hospitalhof Stuttgart

Themengebiete

  • Bildung, Erziehung
  • Fort- und Weiterbildung

Kontakt

Erika Beckert

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: erika.beckert@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-211

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Claudia Schmengler

Claudia Schmengler

Studienleiterin

E-Mail an: Claudia Schmengler

Tel.: 07164 79-242

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Erika Beckert

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Erika Beckert

Tel.: 07164 79-211

Download

Tagungs-Flyer als PDF