15.07. - 16.07.2019 Evangelische Akademie Bad Boll

Die Kooperationsvereinbarung über die Integration von Strafgefangenen

Was ist daraus geworden - was kann und muss noch werden?

Vor fast drei Jahren unterzeichneten Justiz-, Wirtschafts- und Sozialministerium, Agentur für Arbeit, kommunale Spitzenverbände, Freie Wohlfahrtspflege und Straffälligenhilfe die Kooperationsvereinbarung über die Integration von Strafgefangenen in Baden-Württemberg. Flächendeckend sollen verbindliche Strukturen zur Integration geschaffen werden, damit Entlassenen der Übergang gelingt. Noch in Haft und unmittelbar nach der Entlassung soll z. B. die Wohnungsfrage geklärt und eine berufliche Perspektive aufgezeigt werden. Wie sieht es heute mit der Umsetzung der Kooperationen vor Ort aus, wie geht es weiter?

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Vor bald drei Jahren wurde von Justiz-, Wirtschafts- und Sozialministerium, der Agentur für Arbeit, den kommunalen Spitzenverbänden, der Freien Wohlfahrtspflege und den Verbänden der Straffälligenhilfe die Kooperationsvereinbarung über die Integration von Strafgefangenen und Sicherheitsverwahrten in Baden-Württemberg unterzeichnet.

Flächendeckend sollen verbindliche Strukturen zur Integration der Strafgefangenen geschaffen werden, damit möglichst vielen von ihnen nach der Entlassung aus der Haft der Übergang in die Gesellschaft gelingt. Noch in Haft und unmittelbar nach der Entlassung soll beispielsweise die Wohnungsfrage geklärt und in Kooperation mit der Arbeitsagentur eine berufliche Perspektive aufgezeigt werden.

Wie sieht es heute, drei Jahre nach der Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Umsetzung der Kooperationen vor Ort aus, welche Modelle haben sich wo und wie bewährt und wie geht es weiter?

Diesen Fragen stellt sich die Tagung mit einer Diskussion der Evaluationsergebnisse, Modellen aus der Praxis sowie der Diskussion mit der Politik über weitere Schritte hin zu einer guten Kooperation der unterschiedlichen Akteure für die Integration der Strafgefangenen.

Dazu laden wir herzlich ein in die Evangelische Akademie Bad Boll

Achim Brauneisen, Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg
Oliver Kaiser, Paritätischer Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg
Julia Herrmann, Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg
Sebastian Kopp, Badischer Landesverband für soziale Rechtspflege
Dr. Karl-Michael Walz, Badischer Landesverband für soziale Rechtspflege
Wolfgang Mayer-Ernst, Evangelische Akademie Bad Boll

Programm

Montag, 15. Juli 2019

09:30

Ankommen bei Kaffee, Tee und Brezeln im Café Heuss

10:00

Begrüßung

Wolfgang Mayer-Ernst

Achim Brauneisen

10:30

Die Bedeutung von Resozialisierung

Minister Manne Lucha MdL

11:15

Frischluftpause

11:30

Ohne Wohnung, exkludiert und chancenlos

Die Auswirkungen des Wohnungsmangels in Deutschland

Sabine Bösing

12:30

Mittagessen im Symposion

14:00

Erwerbsintegration von besonders arbeitsmarktfernen Personen: Strategien der Vermittlung und Stabilisierung

Dr. Philipp Fuchs

15:00

Pause mit Kaffee, Tee und Kuchen im Symposion

15:30

Vorstellung der Evaluationsergebnisse zur Kooperationsvereinbarung in Baden-Württemberg.
Welche Vernetzungsstrukturen bestehen im Land?

Welche Vernetzungsstrukturen bestehen schon im Land?

Wo und was muss weiter optimiert werden?

Bernadette Schaffer, M.A.

16:15

Welche Wirkung zeigt die Kooperationsvereinbarung in der Praxis?
Statements der Akteure aus der Steuerungsgruppe der Kooperationsvereinbarung.

aus der Sicht des Justizvollzugs:

Regierungsdirektor Ronny Stengel

aus der Sicht der Agentur für Arbeit:

Rainer Pfeifer

aus der Sicht des Städtetages:

N.N.

Aus der Sicht der Freien Straffälligenhilfe:

Horst Belz

aus der Sicht der Bewährungshilfe:

Christian Ricken

18:30

Abendessen im Symposion

20:00

Fortsetzung von Austausch und Gespräch im Café Heuss

Dienstag, 16. Juli 2019

08:00

Morgenandacht in der Kapelle

Wolfgang Mayer-Ernst

08:20

Frühstück im Symposion

09:00

Resozialisierung vor Ort.
Die regionale Umsetzung der Kooperationsvereinbarung

Was konnte in den vergangenen zwei Jahren umgesetzt werden?

Erfahrungsberichte der unterschiedlichen Akteure vor Ort

aus der Sicht des Justizvollzugs:

Susanne Held

aus der Sicht der Agentur für Arbeit:

Juliane Schmieder und Marcel Wenk

aus der Sicht der Kommunen:

N.N. (Städtetag)

Aus der Sicht der Freien Straffälligenhilfe:

Uwe Gossner

aus der Sicht der Bewährungshilfe:

Peter Wack

11:00

Pause mit Kaffee und Tee im Café Heuss

11:30

Im Verbund zum Erfolg
Wie können wir die Kooperationen vor Ort ausbauen?
Welche Konsequenzen müssen wir ziehen?

Gespräche an fünf Thementischen zu den Rollen

- des Justizvollzugs mit Susanne Held

- der Arbeitsvermittlung mit Juliane Schmieder und Marcel Wenk

- der Kommunen mit Vertreterin/Vertreter des Städtetages

- der Freien Straffälligenhilfe mit Uwe Gossner

- der Bewährungshilfe mit Peter Wack

Moderation: Sebastian Kopp

13:00

Mittagessen im Symposion und Ende der Tagung

Referierende

Leitung

Wolfgang Mayer-Ernst Wolfgang Mayer-Ernst
Studienleiter

Referenten / Mitwirkende

Horst Belz
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Badischen Landesverbandes für soziale Rechtspflege, Villingen-Schwenningen

Achim Brauneisen
Generalstaatsanwalt, Vorsitzender des Verbandes der Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg e.V., Stuttgart

Sabine Bösing
Fachreferentin und stv. Geschäftsführerin, Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V., Berlin

Dr. Philipp Fuchs
Geschäftsführer, Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH (ISG), Köln

Uwe Gossner
Geschäftsführer, Bewährungs- und Straffälligenhilfe Ulm e.V., Ulm

Susanne Held
Sozialdienst JVA Ravensburg

Julia Herrmann, M.A.
Geschäftsführerin des Verbandes der Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg e.V., Stuttgart

Oliver Kaiser
Leiter Kernteam Krisenintervention und Existenzsicherung beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg, Stuttgart

Sebastian Kopp
Bezirksverein für soziale Rechtspflege Villingen, Villingen-Schwenningen

Minister Manne Lucha MdL
Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Stuttgart

N.N.
Städtetag Baden-Württemberg, Stuttgart

Rainer Pfeifer
Regionaldirektion der Agentur für Arbeit Baden-Württemberg, Stuttgart

Christian Ricken
Vorstand für sozialarbeiterische Leistungen und Organisation der Einrichtungen der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg, Stuttgart

Bernadette Schaffer, M.A.
Kriminologischer Dienst der Justiz in Baden-Württemberg, Stuttgart

Juliane Schmieder
Integrationsbeauftragte, Agentur für Arbeit Offenburg

Regierungsdirektor Ronny Stengel
Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg, Stuttgart

Peter Wack
Einrichtungsleiter, Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg, Einrichtung Rottweil

Dr. Karl-Michael Walz
Vorsitzender des Badischen Landesverbandes für soziale Rechtspflege, Pforzheim

Marcel Wenk
Sozialarbeiter/Sozialpädagoge bei der Sozialen Rechtspflege Ortenau e.V., Lahr

Weitere Infos

Tagungsnummer

520419

Preis

Vollverpflegung im EZ/DU,WC: 241,80 €
im Zweibettzimmer, DU/WC: 224,50
Verpflegung ohne Übernachtung ohne Frühstück: 177,50 €

Ermäßigung
Schülerinnen, Schüler und Studierende erhalten eine Ermäßigung von 50%.

Anmeldeschluss

04.07.2019

Zielgruppen

Mitarbeiter_innen der Straffälligen- und Bewährungshilfe,
des Strafvollzuges und in sozialen Diensten; Vertreter_innen
von Arbeitsagenturen, Kommunen, Sozialämtern, Justiz, Polizei und Politik, an Themen der Rechts- und Sozialpolitik Interessierte

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Themengebiete

  • Gesellschaft, Staat, Recht
  • Soziales, Gesundheit

Kontakt

Conny Matscheko

Tagungsorganisation

E-Mail an: conny.matscheko@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-232

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Wolfgang Mayer-Ernst

Wolfgang Mayer-Ernst

Studienleiter

E-Mail an: Wolfgang Mayer-Ernst

Tel.: 07164 79-208

Conny Matscheko

Tagungsorganisation

E-Mail an: Conny Matscheko

Tel.: 07164 79-232

Download

Tagungs-Flyer als PDF