08.12.2022, 16:45 - 19:00 Uhr, Online-Veranstaltung

Online-Veranstaltung: Brasilien nach den Stichwahlen

Steht das Land vor einer unlösbaren politischen Krise?


Andrés Musacchio

Die Polarisierung der politischen Gesellschaft in Brasilien bildet für die neue Regierung, die am 1. Januar 2023 antreten wird, eine Herausforderung. Ohne Mehrheiten im Parlament und mit ansteigender Gewalt ist die Regierbarkeit nicht garantiert. Dabei sind die sozialen, ökonomischen und ökologischen Probleme besonders akut und benötigen schnelles Handeln. Ist es möglich, aus der Krise herauszukommen oder steht das Land vor einer unüberwindbaren Krise?

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Die Wahlen in Brasilien sind vorbei. Lula wird, nach einen knappen Sieg, Bolsonaro als Präsident ablösen. Doch ist er auch in der Lage, sein Projekt ohne Konzessionen durchzusetzen?
Eines ist jetzt schon klar: Bolsonaro wird zwar am 1.1.23 aus dem Amt ausscheiden, doch seine Partei behält eine Schlüsselrolle im Parlament. Außerdem war Lula im Wahlkampf gezwungen, ein breites Bündnis zu bilden, was sein Programm geschwächt hat. Sind Wahlsieg und die Vereinbarungen mit weiteren Parteien und Wirtschaftsakteuren ausreichend, um die Regierbarkeit des tief gespaltenen Landes zu garantieren? Diese Frage möchten wir in unserer Veranstaltung diskutieren.
Die ersten Reaktionen der Anhänger*innen der noch amtierenden rechten Partei weisen schon auf eine schwierige Zukunft hin. Sie blockierten tagelang die zentralen Autobahnen, um das Land zum Kollaps zu bringen. Die Hoffnung war teilweise auf eine Intervention der Bundeswehr gesetzt, die Brasilien zurück in die dunklen Jahre der Diktatur hätte führen sollen.
Ist das politische System Brasiliens stabil genug, um die komplexe Lage zu überwinden? Können dabei die dringend nötigen sozialen Maßnahmen, die Wiederbelebung des Mercosur und ein Wandel in der Klimapolitik trotz allem durchgesetzt werden? Welche Herausforderungen entstehen für die Politik der Hauptpartner (EU, USA, China und Mercosur) gegenüber Brasilien? Diese Diskussion beginnt – und wir möchten mit Ihnen gemeinsam daran teilnehmen.

Programm

Donnerstag, 8. Dezember 2022

16:45

Techniktest

17:00

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Andrés Musacchio

17:10

Brasilien nach den Wahlen, Stand, Probleme und Perspektiven

Dr. Peter Birle

Dr. Bruno Speck

Prof. Andrea Ribeiro Hoffmann

18:10

Diskussion mit dem Publikum

Mod.: Prof. Dr. Andrés Musacchio

19:00

Ende der Veranstaltung

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Andrés Musacchio Prof. Dr. Andrés Musacchio
Studienleiter

Referenten / Mitwirkende

Dr. Peter Birle
Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin

Prof. Andrea Ribeiro Hoffmann
Pontifícia Universidade Católica do Rio de Janeiro, Instituto de Relações Internacionais

Dr. Bruno Speck
Universidade de São Paulo

Weitere Infos

Tagungsnummer

641822

Preis

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Anmeldeschluss

07.12.2022

Zielgruppen

Akteur*innen aus Wirtschaft und Gesellschaft, die in Verbindung zu Lateinamerika stehen; Multiplikator*innen der Entwicklungspolitik und des Fairen Handels; Kirchengemeinden, Gewerkschaften, Unternehmen und ihre Verbände; Medienschaffende; Mitglieder der ADLAF, insbesondere der AG Internationale Beziehungen; Forscher*innen und Studierende in der Lateinamerikanistik, Doktorand*innen mit lateinamerikabezogenen Themen; Stipendiaten der politischen Stiftungen mit lateinamerikanischer Herkunft; alle am Thema Interessierten

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Online-Veranstaltung

Themengebiete

  • Internationale Politik, Europa
  • Gesellschaft, Staat, Recht

Kontakt

Jessica Marten

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: jessica.marten@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-212

Jetzt anmelden

Anmeldeschluss: 07.12.2022

Kontakt

Andrés Musacchio

E-Mail an: Andrés Musacchio

Tel.: 07164-79-288

Jessica Marten

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Jessica Marten

Tel.: 07164 79-212