26.09. - 28.09.2022 Evangelische Akademie Bad Boll

Schuld, Scham und Vergebung in der Seelsorge

Jahreskonvent der Krankenhaus-, Kur- und Reha Seelsorgenden in Württemb.

Schwer erkrankt zu sein, ist eigentlich Herausforderung genug. Oft aber wird die Krankheit flankiert von Selbstvorwürfen, Fragen von Schuld oder Gedanken an Versäumtes und Vernachlässigtes. In den letzten Jahren ist in der Begleitung von Menschen eine neue Debatte um Schuld, Scham, Vergebung und Versöhnung entstanden. Auch der theologische Diskurs versucht inzwischen anthropologisch, sozial- und individualpsychologisch sowie empirisch Scham und Schuld als befreiende Praxis für das Leben und Sterben neu zu deuten. Die diesjährige Tagung der Klinik- und Reha-Seelsorge widmet sich diesem Themenkreis.

Interne Fortbildung

  • Thema
  • Programm
  • Workshops
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

„Ich habe doch nichts falsch gemacht!?“, „Straft mich Gott?“ – auf solche Fragen treffen wir im Kontext von Krankheit, die als schuldhaft erlebt wird. Zur Suche nach Ursachen einer Erkrankung kommen Selbstvorwürfe, Fragen von Schuld und Verantwortung in der Lebensgeschichte, aber auch Scham und Vermeidung oder Gedanken an Versäumtes und Vernachlässigtes. In den letzten Jahren ist in der Begleitung von Menschen eine neue Debatte um Schuld, Scham, Vergebung und Versöhnung entstanden, die jenseits der Stereotype protestantischer Schuldfixierung und katholischer Beichtpraxis dem Erleben von Verfehlung und Verantwortung in unserer Gesellschaft folgt. Auch der theologische Diskurs versucht inzwischen anthropologisch, sozial- und individualpsychologisch sowie empirisch Scham und Schuld als befreiende Praxis für das Leben und Sterben neu zu deuten. In diesem Sinne wird Professorin Dr. Ulrike Link-Wieczorek von der Universität Oldenburg in unser Tagungs-Thema einführen. Inwieweit Schuld Sinn macht, wird Jan S. Möllers als Schüler Chris Pauls anhand von Trauerprozessen darstellen. Aus Sicht der Seelsorge wird der Heidelberger Emeritus Prof. Dr. Wolfgang Drechsel das Thema aufnehmen. In den Workshops wird Gelegenheit sein, unter verschieden Aspekten die Fragen zu vertiefen.

Wir freuen uns auf einen interessanten und spannenden Konvent.

Dr. Eike Baumann
Thomas Dreher
Andreas Gruhn
Christa Leidig
Peter Palm
Dr. Dietmar Merz

Programm

Montag, 26. September 2022

09:30

Ankommen

10:00

Tagungsbeginn

10:30

"Verstrickt in Schuld, gefangen in Scham?"
Phänomenologische Annäherung und Begriffserklärung/theologische Orientierung

Profin Dr. Ulrike Link-Wieczorek

13:00

Mittagessen

14:30

"Schuld Macht Sinn" - Das Konzept der konstruktiven Schuldbearbeitung in der Trauerbegleitung

Teil 1

Jan S. Möllers

16:00

Kaffee, Tee und Kuchen

16:30

"Schuld Macht Sinn"

Teil 2

Jan S. Möllers

18:30

Abendessen

19:30

Café Heuss

Dienstag, 27. September 2022

08:00

Morgenandacht

08:20

Frühstück

09:15

Zwischen theologischer Königsdisziplin und der Frage: Wo ist der nächste Notausgang?
Annäherung an Schuld und Scham in der seelsorglichen Begegnung

Teil 1

Prof. Dr. Wolfgang Drechsel

10:45

Pause

11:15

Seelsorge im Kontext von Schuldfragen

Teil 2

Prof. Dr. Wolfgang Drechsel

13:00

Mittagessen

14:30

Kaffee, Tee und Kuchen

15:00

Workshops

17:30

Gottesdienst

19:00

Festliches Abendessen

anschließend Disco im Symposion

Mittwoch, 28. September 2022

08:00

Morgenandacht

08:20

Frühstück und Zimmer räumen

09:15

Fachbereichs-Treffen

10:30

Pause

10:45

Qualitätsentwicklung

12:00

Mittagessen

13:00

Vollversammlung
und Grußworte (gut vernetzt)

17:00

Ende

Workshops

Workshop Nr. 1:

Meditation

Meditieren in Bewegung und im Sitzen, Qi Gong und Zen-Meditation
Mit Auszügen aus dem Qi Gong Zyklus, 18 Übungen der Harmonie stimmen wir uns leiblich ein. Dem folgen drei Übungen aus der Tradition der christlichen Zen-Meditation im Sitzen, Stehen und Gehen sowie eine weitere Übung im Sitzen mit vertiefendem Motiv.
Bitte bequeme Kleidung tragen und ggfs. Wollsocken mitbringen
Andreas Gruhn

Workshop Nr. 2:

Der heilende Geist bei Vater und Sohn Blumhardt

Intuitiv hat „Vater“ Johann Christoph Blumhardt gewusst, dass es in der Seelsorge auf die eigene Selbsterkenntnis ankam. Dabei hielt er viel auf ein offenes Gespräch („Beichte“) und auf die Wirkung des Abendmahls mit dem Zuspruch der Sündenvergebung. Sein Sohn Christoph Blumhardt verstand Seelsorge auch auf einem gesellschaftspolitischen Hintergrund. So half er z.B. der lebensmüden Elisabeth von Ardenne (Fontanes Effi Briest) aus ihrer existenziellen Not, indem er die Schuldfrage klar benannte, ihr aber v.a. neue Lebensperspektiven durch berufliche Tätigkeiten vermittelte. Entfaltet wird das Seelsorgeverständnis der beiden Blumhardts bei einem kulturhistorisch-theologischen Spaziergang mit Albrecht Esche.

Workshop Nr. 3:

Ohnmacht, Schuld, Traum in Gewalterfahrungen

Im Workshop geht es um die Erfahrungen von Menschen, die im Zusammenhang von Gewalterfahrungen mit den Fragen von Schuld und Scham zu ringen haben. Insbesondere Ohnmachtserfahrungen führen zu moralischen Verletzungen („Moral Injury“), die bislang oft wenig im Blick waren. Sie sind von anderen Traumafolgestörungen zu unterscheiden und bedürfen einer sorgfältigen Begleitung. Ausgehend von der Arbeit als Militärpfarrer am Bundeswehrkrankenhaus Berlin wird berichtet, wie biblische Texte dabei eine neue und oft überraschende Relevanz bekommen.
Thomas Thiel

Workshop Nr. 4:

Seelsorge und Schuldfrage - Vertiefung

Der Workshop gibt Raum für noch offene Fragen und Gelegenheit zur Diskussion von weiterführenden Gedanken zum Vortrag am Vormittag. Dieser Workshop ist als open space konzipiert.
Prof. Dr. Wolfgang Drechsel und Peter Palm

Workshop Nr. 5:

Versöhnungsrituale in der katholischen Seelsorge

Stärker als bei allen anderen Sakramenten ist das Bußsakrament in den letzten Jahrzehnten in eine Krise geraten. Innerhalb kurzer Zeit sank seine Akzeptanz rapide ab, und zwar gerade auch bei kirchlich sehr engagierten katholischen Christen.
In diesem Workshop möchte ich von meinem Erlebnissen als Katholik berichten, sowie mit Ihnen ins Gespräch kommen über Ihre persönlichen Umgänge mit dem Thema Versagen, Sünde und Schuld. Außerdem stelle ich Ihnen einen Versöhnungssegen aus meiner persönlichen Praxis mit den Patient*innen in der Kur & Reha Seelsorge Bad Waldsee vor.
Egon Wieland

Referierende

Leitung

Dr. Dietmar Merz Dr. Dietmar Merz
Studienleiter

Beirat der Evangelischen Krankenhaus- und Kurseelsorge in Württemberg

Referentinnen, Referenten und Mitwirkende

Prof. Dr. Wolfgang Drechsel
Theologisches Seminar, Universität Heidelberg

Albrecht Esche
Theologe und Literaturwissenschaftler, Studienleiter von 1995-2009

Pfarrer Andreas Gruhn
Evang. Psychiatrieseelsorger, Zentrum für Psychiatrie

Professorin Dr. Ulrike Link-Wieczorek
Systematische Theologie, Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Jan S. Möllers
memento entwicklungen - Beratung und Training, Berlin

Pfarrer Thomas Thiel
Militärseelsorger, Berlin

Egon Wieland
Diplom Theologe, Zusatzqualifikation in geistlicher Begleitung und seelsorglicher Gesprächsführung sowie in Themenzentrierter Seelsorge und Bibliodrama, Bad Waldsee

Weitere Infos

Tagungsnummer

410322

Preis

Die vereinbarte Eigenbeteiligung
zur Tagung beträgt pro
Person für Unterkunft, Verpflegung
und Programm:
- bei Unterbringung im Einbettzimmer: 120,00 €
- bei Unterbringung im Zweibettzimmer: 90,00 €
- ohne Übernachtung und Frühstück: 60,00 €
- Teilnahme nur 1 Tag inkl. Verpflegung 30,00 €

Zu den genannten Eigenbeiträgen wird die Tagung von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg im Wesentlichen finanziert.

Anmeldeschluss

16.09.2022

Zielgruppen

Seelsorger*innen in Krankenhäusern, Kur- und Rehaeinrichtungen - INTERNE FORTBILDUNG

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Themengebiete

  • Religion, Kirche, Ökumene
  • Soziales, Gesundheit

Kontakt

Romona Böld

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: romona.boeld@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-347

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

WebDoku-Service

Für Teilnehmer diese Tagung stehen 5 Datei/en zum Download zur Verfügung.
Zum Login

Kontakt

Dietmar Merz

Dr. Dietmar Merz

Studienleiter

E-Mail an: Dietmar Merz

Tel.: 07164 79-235

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Romona Böld

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Romona Böld

Tel.: 07164 79-347

Download

Tagungs-Flyer als PDF