13.04. - 14.04.2018 Evangelische Akademie Bad Boll

Jenseits des Raubbaus - Samen der Hoffnung?

Unternehmensverantwortung und Naturressourcen in Lateinamerika

Religionen spielen eine wichtige Rolle bei der Transformation von Strukturen. Mit dieser Tagung wollen wir über ihren Beitrag bei der Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen diskutieren. Religionen haben meist einen holistischen Blick auf die Beziehung von Mensch und Umwelt. Wie können sie zudem die internationale Zusammenarbeit stärken, Ungerechtigkeitsstrukturen positiv verändern und ihre "Option für die Armen" - etwa in dem Ansatz der Befreiungstheologie - geltend machen?

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Más álla de la explotación - Semillas de la Esperanza?

Ressourcenausbeutung in Lateinamerika und Unternehmensverantwortung in Baden-Württemberg

Explotación de los recursos naturales en Latinoamérica
La responsabilidad de las empresas en el Estado de Baden-Württemberg

Lateinamerika ist ein rohstoffreicher Kontinent. Heute entziehen private und staatliche Akteure den Böden Lateinamerikas mehr Rohstoffe als je zuvor. Dabei begünstigten hohe Rohstoffpreise in den vergangenen Jahrzehnten eine Politik, die mit den Gewinnen aus der Ressourcenausbeutung auch Sozialprogramme finanzierte - und massive Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen in Kauf nahm. Doch die Naturressourcen sind endlich und Rohstoffpreise schwanken. In Lateinamerika werden die Protestbewegungen lauter.

Vor diesem Hintergrund stellt sich auch die Frage nach einer Verantwortung baden-württembergischer Unternehmen, die Maschinen für entsprechende Projekte in Lateinamerika liefern oder Rohstoffe von dort beziehen. Anhand von konkreten Beispielen wollen wir mit Vertreter_innen von hiesigen Unternehmen und der Zivilgesellschaft sowie mit Gästen aus Lateinamerika diskutieren. In wieweit sind hiesige Firmen auf die Ressourcenausbeutung in Lateinamerika angewiesen und profitieren davon? Welche Verantwortung besteht entlang der Lieferketten? Welche Alternativen gibt es?

Herzliche Einladung nach Bad Boll!

Mauricio Salazar
für das Vorbereitungsteam

Programm

Freitag, 13. April 2018

16:00

Anmeldung und Registrierung für die Tagung
Registro de los participantes

Ankommen bei Kaffee

Café

17:00

Begrüßung - Bienvenida

Mauricio Salazar, Evangelische Akademie Bad Boll

Henrike Narr, Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg e.V.

17:15

Konflikt - Natur - Menschenrechte. Ressourcenausbeutung in Lateinamerika

Conflicto Bienes Naturales

Explotación de l0s recursos naturales en Latinoamerica

Dr. Dawid Danilo Bartelt, Büroleiter Mexiko, Heinrich Böll Stiftung

im Gespräch mit Gustavo Castro Sosa, Otros Mundos, Mexiko

Dawid Danilo Bartelt, director de la oficina de fundación Heinrich Böll en México en diálogo con Gustavo Castro Sosa, Otros Mundos, México

Moderation: Erika Harzer, Journalistin

19:00

Abendessen - Cena

20:00

Ausklang und Gespräche im Café Heuss
"Tango gegen den Raubbau"

Sergio Vesely

Samstag, 14. April 2018

08:00

Andacht - reflexión de la mañana

08:20

Frühstück - desayuno

09:15

Deutsche Unternehmen und Menschenrechte
Empresas alemanas y los derechos humanos

Michael Windfuhr, Deutsches Institut für Menschenrechte

10:30

Kaffepause - café

10:45

Baden-Württembergische Unternehmen und Menschenrechte in Latenamerika,
Empresas locales de Baden-Württemberg y los Drechos Humanos en Latinoamerica

Einführung in die Beispiele, jeweils ca 30 Min.

Introducción a alugunos ejemplos c/u 30 min.

- Kohle: Bergbau in Kolumbien

Sebastian Rötters, urgewald und Dr. Lothar Rieth, EnBW Energie Baden-Württemberg AG

- Energie: Staudammbau in Honduras

Energia y presas en Honduras

Berta Zúñiga Cáceres, COPINH, Honduras und Lars Rosumek, Voith GmbH & Co. KG, angefragt

-Auf dem Weg zu einem UN-Treaty zu Wirtschaft und Menschenrechten

Wie ein verbindliches UN-Abkommen Unternehmen in die Pflicht nehmen und Menschenrechte stärken kann

Warum Menschenrechtsaktivist_innen in Lateinamerika sich für ein verbindliches UN-Abkommen stark machen

Elena Muguruza, DEAB und Eva-Maria Reinwald, SÜDWIND e.V.

12:30

Mittagessen - almuerzo

13:30

Vertiefung der Themen in Kleingruppen mit den Referent_innen
profundización de los temas con los ponentes en grupos

15:00

Kaffee/Tee - café, té

15:30

Abschlusspodium: Wer, wenn nicht wir?
Ist die Agenda 2030 eine Alternative?

Panel de clausura: Quién sino nosotros?

Es la Agenda 2030 una alternativa global?

Gustavo Castro Sosa, Otros Mundos, Mexiko

Eva-Maria Reinwald, SÜDWIND e.V.

Lutz Engel, e-mobil Baden-Württemberg GmbH

Berta Zúñiga Cáceres, COPINH, Honduras

Jürgen Reichel, Evangelische Mission in Solidarität (ems)

Dr. Wolf-Gero Reichert, Diözese Rottenburg-Stuttgart

Moderation: Yasna Crüsemann, Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) und Ralf Häußler, ZEB

17:00

Ende der Tagung

Referierende

Leitung

Mauricio Salazar Mauricio Salazar
Studienleiter

Referentinnen/Referenten

Dr. Dawid Danilo Bartelt
Büroleiter Mexiko, Heinrich Böll Stiftung

Gustavo Castro Soto
Otros Mundos, Mexiko

Yasna Crüsemann (Vorbereitungsteam)
Dienst für Mission und Ökumene und Entwicklung (DiMOE), Ulm

Lutz Engel
e-mobil Baden-Württemberg GmbH, Leiter des Bürgerdialogs zum Thema Ressourcen und Verkehr in Baden-Württemberg

Erika Harzer
Journalistin, Kellinghusen

Reinhard Hauff (Vorbereitungsteam)
Lateinamerika Arbeitskreis der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (LAAK), Heiningen

Ralf Häußler (Vorbereitungsteam)
Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB), Stuttgart

Elena Muguruza
DEAB, Stuttgart

Henrike (Vorbereitungsteam) Narr
Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg e.V., Stuttgart

Jürgen Reichel
Generalsekretär, Evangelische Mission in Solidarität (ems), Stuttgart

Dr. Wolf-Gero Reichert
Diözese Rottenburg-Stuttgart,Hauptabteilung Weltkirche, Rottenburg

Eva-Maria Reinwald
SÜDWIND e.V., Bonn

Dr. Lothar Rieth
EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Konzernexperte Nachhaltigkeit, Karlsruhe

M.A. Lars A. Rosumek
Voith GmbH, Heidenheim

Sebastian Rötters
urgewald

Sergio Vesely
Musiker

Ailed Villalba (Vorbereitungsteam)
Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE), Ulm

Michael Windfuhr
Deutsches Institut für Menschenrechte

Berta Zúñiga Cáceres
COPINH (Consejo Nacional de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras), Honduras

Weitere Infos

Tagungsnummer

430618

Preis

Kursgebühr 20 Euro
Vollverpflegung
im Einzelzimmer mit Dusche/WC 106,90 Euro
im Zweibettzimmer mit Dusche/WC 90,10 Euro
Verpflegung
ohne Übernachtung
ohne Frühstück 43,30 Euro

Anmeldeschluss

13.04.2018

Zielgruppen

Organisationen, die mit der Agenda 2030 arbeiten, Menschen, die an der Nachhaltigkeitsdebatte interessiert sind, Studierende, Umweltorganisationen, entwicklungspolitisch Interessierte, an Kultur, Religion und Spiritualität interessierte Menschen

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Schwerpunkttagung

  • Die Grenzen des Planeten respektieren
    Die Chancen einer nachhaltigen Technik, Wirtschafts- und Lebensweise ausloten

Themengebiete

  • Internationale Politik, Europa
  • Religion, Kirche, Ökumene

Kontakt

Susanne Heinzmann

Tagungssekretariat

E-Mail an: susanne.heinzmann@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-217

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

WebDoku-Service

Für Teilnehmer diese Tagung stehen 8 Datei/en zum Download zur Verfügung.
Zum Login

Kontakt

Mauricio Salazar

Mauricio Salazar

Studienleiter

E-Mail an: Mauricio Salazar

Tel.: 07164 79-239

Das Bild zeigt ein Portraitbild.

Susanne Heinzmann

Tagungssekretariat

E-Mail an: Susanne Heinzmann

Tel.: 07164 79-217

Schwerpunkttagung

Download

Tagungs-Flyer als PDF