15.05.2021, 18:00 - 20:00 Uhr, Online-Veranstaltung

ONLINE-Veranstaltung: Mission Menschenrechte - von der Migration zur Sklaverei

Erfahrungen aus Europa und Zentralamerika

Der Konsum von billigen Nahrungsmitteln und anderen Produkten des täglichen Bedarfs ist nur mit einer industriellen intensiven Landwirtschaft und Produktion möglich.

Der Einsatz von billigen Arbeitskräften aus anderen Ländern ist Teil eines Systems, das an seine Grenzen gekommen ist. Es schafft Ungerechtigkeiten und Strukturen einer modernen Sklaverei. Welche Handlungsoptionen haben wir? Wie sind die globalen Zusammenhänge? Diese Fragen werden wir mit Menschen aus der Praxis diskutieren.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Es gibt viele Gründe, warum Menschen ihr Geburtsland verlassen müssen. Dazu zählen Kriege, Gewalt, Naturkatastrophen und nicht zuletzt Armut und fehlende Perspektiven.
Die Zahl dieser Menschen war 2019 laut den Vereinten Nationen so hoch wie noch nie. Sie suchen Perspektiven in anderen Ländern in der Hoffnung auf ein sicheres Leben und auf Erwerbsarbeit.
Die Deregulierung im Arbeitssektor förderte in Deutschland die Zunahme an Saison-, Werkvertrags- und Leiharbeiter_innen, die in der Landwirtschaft, Fleischindustrie oder in der Bauwirtschaft arbeiten. Erst durch die wiederholt hohen Zahlen an Corona-infizierten Menschen unter den Werkvertragsarbeiter_innen in der industriellen Fleischwirtschaft sah sich die Politik in der Pflicht, diese Form moderner Sklaverei durch ein seit Anfang 2021 gültiges Gesetz zu regulieren.
In anderen Weltregionen gibt es ähnliche Mechanismen, zum Beispiel in Zentralamerika. Dort müssen sich tausende von Menschen auf den Weg machen, um eine Perspektive für sich und ihre Familien zu suchen, aber auch um der allgegenwärtigen Gewalt in ihren Ländern zu entkommen. So sind die Migrationsrouten gepflastert mit Tausenden von Geschichten menschlicher Tragödien.
Oft sind es Nonnen, Priester oder Pfarrer_innen, die ihre Stimmen gegen die grenzenlose Ausbeutung von Migrant_innen erheben. Deshalb haben wir Prälat Kossen aus Lengerich in NRW und Padre Melo aus Honduras zum Gespräch eingeladen, um die prekäre Situation vieler Migrant_innen sichtbar zu machen, aber auch um Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die wir alle unterstützen können: „Mission Menschenrechte“.

Programm

Samstag, 15. Mai 2021

18:00

Begrüßung

Mauricio Salazar und Erika Harzer

18:15

Einführung

Wolfgang Herrmann, Diözese Rottenburg-Stuttgart

18:30

Die Fleischwirtschaft - moderne Skaverei
Was können wir dagegen machen?

Prälat Peter Kossen

19:00

Eine andere Sicht auf Migration ist notwendig
Ein Blick nach Zentralamerika

Padre Ismael Moreno, Honduras

Moderation: Erika Harzer

19:30

Aussprache

Referierende

Leitung

Mauricio Salazar Mauricio Salazar
Studienleiter

Referentinnen/Referenten

Erika Harzer
Journalistin, Kellinghusen

Pfarrer Wolfgang Herrmann
Leiter Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Prälat Peter Kossen
Lengerich

Padre Ismael Moreno
Honduras

Weitere Infos

Tagungsnummer

431221

Preis

Die Teilnahme an dieser Online-Veranstaltung ist kostenlos. Sie können die Akademiearbeit mit einer Spende auf folgendes Konto jedoch gerne unterstützen:

Evangelische Akademie Bad Boll
IBAN: DE68 6105 0000 0000 0679 33
BIC: GOPSDE6GXXX
Kreissparkasse Göppingen

Bitte geben Sie als Verwendungszweck Spende und die Tagungsnummer an. Bei Bedarf stellen wir eine Spendenquittung aus bei Beträgen bis 100 € wird von den Finanzämtern der Überweisungsnachweis als Beleg akzeptiert.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung.

Anmeldeschluss

13.05.2021

Veranstalter

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Heilbronn

Ort

Online-Veranstaltung

Bundeszentrale für politische Bildung

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Themengebiete

  • Internationale Politik, Europa
  • Umwelt, Landwirtschaft

Kontakt

Susanne Heinzmann

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: susanne.heinzmann@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-217

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Mauricio Salazar

Mauricio Salazar

Studienleiter

E-Mail an: Mauricio Salazar

Tel.: 07164 79-239

Das Bild zeigt ein Portraitbild

Susanne Heinzmann

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Susanne Heinzmann

Tel.: 07164 79-217

Download

Tagungs-Flyer als PDF