14.02. - 15.02.2020 Evangelische Akademie Bad Boll

Zehn Jahre Verschuldungskrise in Südeuropa:

Ist sie endlich vorbei?

Als Folge der Wirtschaftskrise 2008 geriet „Südeuropa“ in tiefe Verschuldung. Griechenland, Portugal und Spanien gingen insolvent. Auch die Lage Italiens wurde problematisch.

Zehn Jahre später scheint ein guter Zeitpunkt gekommen, um die Ursachen der Verschuldungskrise, die Rettungsprogramme, die sozialen Kosten und die Wirtschaftslage in Europa erneut zu bewerten. Ist das Problem gelöst oder stehen wir vor einem neuen Zusammenbruch?

Wir führen eine Diskussion über die technischen Fragen mit dem Ziel, eine Politik für soziale Auswege in Zusammenarbeit mit Experten aus den betroffenen Ländern und internationalen Organisationen zu finden.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Von der europäischen Verschuldungskrise liest man quasi nichts mehr. Das Haus scheint wieder in Ordnung zu sein. Die Europäische Zentralbank kann endlich die Zinsen erhöhen und ist nicht mehr zum Kauf widriger Schuldscheine verpflichtet…
Aber ist das Problem der Verschuldung wirklich gelöst, oder ist das die Ruhe vor einem erneuten Sturm?
Nach einer Dekade ist eine rückblickende Analyse des Krisenmanagements nötig: Ist die EU gerettet oder stehen wir vor einer Katastrophe? Wie haben die Rettungsprogramme gegriffen und mit welchen Nebenwirkungen waren sie verbunden? Wer wurde gerettet und wer hat den Preis bezahlt? Liegt der Europäischen Kommission überhaupt an der Einhaltung der Menschenrechte in Südeuropa, oder zählen nur die Bankenrechte in Nordeuropa?
Für diese Debatte haben wir südeuropäische und deutsche Experten_innen, Mitglieder aus zivilgesellschaftliche Organisationen und Entscheidungsträger_innen eingeladen. Zusammen mit ihnen möchten wir eine Diskussion führen, die aus der Erfahrung Schlussfolgerungen ziehen kann, um das nächste Mal besser agieren zu können.
Diskutieren Sie mit – Ihre Meinung ist gefragt! Wir haben Entscheidungsträger_innen als Referierende eingeladen, die die Erwartungen der Gesellschaft - Ihre Erwartungen - zur Kenntnis nehmen sollten. Es geht um die Gestaltung einer Politik, die auch Sie betrifft! Wie kann eine solche Politik aussehen? Wir entwickeln gemeinsam Ideen und erörtern die Auswirkungen.
Im idyllischen Ambiente Bad Bolls können wir Zeichen für eine neue Vision Europas setzen.
Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Andrés Musacchio

Programm

Freitag, 14. Februar 2020

14:00

Ankunft bei Kaffee und Brezel

14:30

Begrüßung und Einführung

Andrés Musacchio

14:40

Sonderkrise oder Welttendenz? Schuldenkrisen - ein Phänomen peripherer Ökonomien

Jürgen Kaiser

Prof. Dr. Johannes Jäger

15:50

Kaffee und Kuchen

16:20

Wirtschaftspolitische Maßnahmen für ein stärkeres Europa

Dr. Thomas Theobald

17:20

Pause

17:40

Die südeuropäischen Länder in der Verschuldungskrise: Sünder oder Sündenböcke?

Prof. Dr. Ana Cordeiro Santos

Ole Funke

19:00

Abendessen

20:00

Kulturprogramm.
Anschließend Gespräche im Café Heuss

Samstag, 15. Februar 2020

00:00

08:00

Andacht

08:20

Frühstück

09:30

Die Politiken zur Überwindung der Krise:
Wer wurde gerettet und zu welchen Kosten?

Dr. Alexander Molzahn

Iolanda Fresnillo

11:00

Kaffeepause

11:45

Walkshop: Welche Alternativen gibt es für eine gerechtere Umschuldung?

Moderation: Prof. Dr. Andrés Musacchio

13:00

Mittagsessen

14:30

Alternativen zum heutigen Finanzmodell in Europa

Prof. Dr. Ana Cordeiro Santos

Dr. Jürgen Hirsch

Bodo Ellmers

16:00

Schlusswort

16:30

Ausklang der Tagung mit Kaffee und Kuchen

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Andrés Musacchio Prof. Dr. Andrés Musacchio
Studienleiter

Referenten / Mitwirkende

Bodo Ellmers
Global Policy Forum Europe, Brüssel

Iolanda Fresnillo
Eurodad, Brüssel

Ole Funke
Bundesfinanzministerium, Berlin

Prof. Dr. Johannes Jäger
Fachhochschule des BFI, Wien

Jürgen Kaiser
Erlassjahr.de, Köln

Dr. Alexander Molzahn
Senior-Ökonom, European Stability Mechanism, Luxemburg

Prof. Dr. Ana Cordeiro Santos
Centro de Estudios Sociales, Universität Coimbra, Portugal

Dr. Thomas Theobald
Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler Stiftung, Düsseldorf

Weitere Infos

Tagungsnummer

640120

Preis

Kosten für Unterkunft/Verpflegung je Person:
Einzelzimmer mit Dusche/WC 110,00 Euro
Zweibettzimmer mit Dusche/WC 94,70 Euro
Kein Zimmer, nur Verpflegung 56,00 Euro

Ermäßigung auf Anfrage möglich.

Anmeldeschluss

10.02.2020

Zielgruppen

An ökonomischen Fragen Interessierte, zivilgesellschaftlich Engagierte, Mitarbeitende in Organisationen, die sich mit Verschuldung befassen, Verantwortliche in Einrichtungen der Entwicklungsarbeit, Mitarbeitende von Finanzinstitutionen

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Bundeszentrale für politische Bildung

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Themengebiete

  • Arbeit, Wirtschaft
  • Internationale Politik, Europa

Kontakt

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: kristin.tomaschko@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-212

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Andrés Musacchio

E-Mail an: Andrés Musacchio

Tel.: 07164-79-288

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Kristin Tomaschko

Tel.: 07164 79-212

Download

Tagungs-Flyer als PDF