11.12. - 12.12.2020 Evangelische Akademie Bad Boll

Online-Veranstaltung: Lateinamerika im internationalen Kontext

Lateinamerika befindet sich an einem Wendepunkt. Neoliberale Regierungen haben populistische Regimes abgelöst, erleben aber aktiven Widerstand. Die Stellung der Region im internationalen Zusammenhang ist Schwankungen unterworfen. Die Konkurrenz Chinas, der USA und der EU hinterlässt deutliche Spuren. Freihandelsabkommen werden unterschrieben und zugleich bekämpft. Hinter der politischen Instabilität ist der Einfluss der Großmächte zu spüren. Die intra-regionalen Blöcke sind daher im Wandel und stehen immer wieder auf dem Prüfstand. Die Tagung gibt Gelegenheit, über die Zukunft der Region zu diskutieren.

Bitte beachten

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet via ZOOM statt. Details zur Anmeldung finden Sie unter dem Reiter "WEITER INFOS"

  • Thema
  • Programm
  • Workshops
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Lateinamerika befindet sich an einem Wendepunkt. Intern stoßen mehrere neoliberale Regierungen an ihre gesellschaftlichen Grenzen. Widerstand ist immer deutlicher zu spüren und neue Akteure aus der Zivilgesellschaft spielen dabei eine aktive Rolle. Im Zuge der Covid-19-Krise kommt es zu einer Vertiefung der wirtschaftlichen und sozialen Probleme.
Auch die internationale Einbindung der Länder ist betroffen. Einerseits wächst die Distanz zu den regionalen Partnern. Die Kontinuität vieler regionaler Institutionen und Blöcke ist Infrage gestellt. Andererseits ergeben sich aus den Machtverschiebungen in der Weltpolitik neue Optionen, aber auch Dilemmata. Die wachsende Konkurrenz Chinas, der USA und der EU eröffnet für Lateinamerika Alternativen und fordert gleichzeitig politische Entscheidungen. Der Einfluss der externen Partner ist inzwischen auch intern an der politischen Instabilität zu erkennen.
Welche Strategien sind in diesem sich verändernden Kontext zu erkennen? Gib es Hoffnung auf eine Revitalisierung der regionalen Institutionen und Netzwerke? Ist ein nationaler Weg die einzige Möglichkeit, sich international einzugliedern? Ist die untergeordnete Anbindung an einen globalen Machtpol zwingend oder kann sich die Region als eigenständiger Akteur behaupten? Welche Bedeutung kommt Lateinamerika als Bühne von Auseinandersetzungen in der internationalen Arena zu?
Die ADLAF AG „Internationale Beziehungen“ lädt dazu ein, diese Entwicklungen zu analysieren und zu diskutieren. Nicht zuletzt geht es auch darum, den Austausch zwischen den im deutschsprachigen Raum zu Themen der Internationalen Beziehungen Lateinamerikas arbeitenden Forscherinnen und Forschern zu intensivieren.

Herzlich willkommen "in" Bad boll

Programm

Freitag, 11. Dezember 2020

13:30

Techniktest und Zugang

13:45

Begrüßung und Einführung

Andrés Musacchio

Peter Birle

14:00

Workshop 1: Regionalismus und Multilateralismus in einer sich wandelnden Welt

Mod: Peter Birle

16:00

Pause

16:30

Workshop 2: El Mercosur entre tensiones internas y cambios internacionales

Mod: Andrés Musacchio

18:30

Pause

18:45

Sitzung der AG internationale Beziehungen der ADLAF

19:30

Ende des ersten Blocks

Samstag, 12. Dezember 2020

10:00

Workshop 3: Die Rolle externer Akteure in Lateinamerika (Block I)

Mod. Peter Birle

12:00

Mittagspause

13:00

Workshop 3: Die Rolle externer Akteure in Lateinamerika (Block II)

Mod. Andrés Musacchio

15:00

Pause

15:30

Workshop 4: Politische Führung und Internationale Beziehungen

Mod. Peter Birle

17:00

Ende der Tagung

Workshops

Workshop Nr. 1:

Regionalismus und Multilateralismus in einer sich wandelnden Welt

Rafael F. Castro Alegría, German Institute for Global and Area Studies: ‘Something bad is going to happen in this town’: A poststructuralist account of regionalism’s crises in Latin America.

Detlef Nolte, GIGA ILAS / Brigitte Weiffen, The Open University, Milton Keynes, UK: Disintegration or resilience? How regional organisations in Latin America deal with stress

Carsten-Andreas Schulz, Pontificia Universidad Católica de Chile: América Latina en la transformación del multilateralismo: un análisis empírico de la participación y la voluntad de cooperación internacional

Andrés Musacchio, IDEHESI UBA-CONICET/Ev. Akademie Bad Boll: Instrumentos para el desarrollo o inserción internacional regulada? Algunos apuntes para entender el acuerdo entre la Unión Europea y el Mercosur

Workshop Nr. 2:

El Mercosur entre tensiones internas y cambios internacionales

Camilo López Burian, UdeLAR: Uruguay como Estado pequeño en el Mercosur: una lectura desde la teoría de la autonomía.

Leandro Morgenfeld, IDEHESI-UBA/Conicet: La resistencia social a la política exterior aperturista durante la presidencia de Macri. Los casos de las Cumbres de la OMC y el G20 y el Acuerdo Mercosur-Unión Europea.

Claudia Zilla, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin: La política exterior brasilera bajo la dupla Bolsonaro-Araújo.

Luiz Augusto Estrella Faria, Universidad Federal de Rio Grande do Sul: Cambios en la Política Externa de Brasil: de Lula a Bolsonaro.

Mariana Vazquez, Universidad de Buenos Aires: Cambio político e integración regional. El caso del MERCOSUR

Workshop Nr. 3:

Die Rolle externer Akteure in Lateinamerika

Block I
Gian Luca Gardini, Universität Erlängen-Nürnberg: External powers in Latin America. Geopolitics between Neo-extractivism and South-South Cooperation.

Wolfgang Muno, Universität Rostock: China in Latin America: Supporting Autocracies?

Wolf Grabendorff, Ravensburg: US elections and the future of the Western Hemisphere.

Klaus Bodemer, Ex-Director del GIGA-ILAS: „Las relaciones entre Estados Unidos y Venzuela en la era Trump - Entre un discurso radical, el pragmatismo económico, el garrote de las sanciones y la búsqueda de aliados regionales y extraregionales".

Gernot Stimmer, Wien: La República Popular China como actor externo en América Latina. La "Gran Estrategia" de China en competencia con las antiguas potencias hegemónicas - los EE.UU. y EuropaDie

Block II
Zirahuén Villamar, Berlín: El transatlantismo en los tiempos del Covid: Socios latinoamericanos y europeos a prueba.

Peter Birle, IAI, Berlin: Las relaciones birregionales entre la Unión Europea y América Latina en tiempos de pandemia. Desafíos y perspectivas.

Javier Echaide, UBA/CONICET: Viejas recetas para nuevos problemas: La liberalización de servicios y apertura económica en plena pandemia por COVID-19, ¿es una buena decisión?

Domingo Lilón, Universidad de Pécs: El Caribe en las relaciones internacionales.

Workshop Nr. 4:

Politische Führung und Internationale Beziehungen

Juliana Tappe Ortiz, German Institute for Global and Area Studies: Political leadership in Latin America.

Tobias Boos, Department of Political Science, University of Vienna: Imported consumer goods and hegemony: External restrictions and hege-monic capacities of the Argentinian state during Kirchnerism (2003–2015).

Hernán Ramírez, Unisinos/CNPq: La influencia alemana en el pensamiento y las políticas económicas brasileñas: desde mediados de los cincuenta a los setenta.

María Cecilia Míguez, IDEHESI-UBA/Conicet: Los factores internos de la política exterior. Hacia la profundización de un debate en las Relaciones Internacionales latinomericanas.

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Andrés Musacchio Prof. Dr. Andrés Musacchio
Studienleiter

Weitere Infos

Tagungsnummer

640820

Preis

Tagungsgebühr 0,00 Euro
Kosten für Unterkunft/Verpflegung je Person:
Einzelzimmer mit Dusche/WC 0,00 Euro
Zweibettzimmer mit Dusche/WC 0,00 Euro
Kein Zimmer, nur Verpflegung 0,00 Euro

Anmeldeschluss

10.12.2020

Zielgruppen

Mitglieder der ADLAF, insbesondere der AG Internationale Beziehungen; Forscher_innen und Studierende in der Lateinamerikanistik, Doktorand_innen mit lateinamerikabezogenen Themen; Stipendiaten der politischen Stiftungen mit lateinamerikanischer Herkunft; Referenten_innen für entwicklungsbezogene Bildung; alle am Thema Interessierten

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Schwerpunkttagung

  • Öko-Soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung
    Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Gemeinwohl als Handlungsziele von Politik und Ökonomie verankern helfen

Themengebiete

  • Internationale Politik, Europa
  • Gesellschaft, Staat, Recht

Anmeldung

Bitte melden Sie sich unter dem Button "JETZT ANMELDEN" zur Veranstaltung an. Sie erhalten dann eine Anmeldebestätigung mit den Zugangsdaten für ZOOM.

Kontakt

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: kristin.tomaschko@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-212

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Andrés Musacchio

E-Mail an: Andrés Musacchio

Tel.: 07164-79-288

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Kristin Tomaschko

Tel.: 07164 79-212

Schwerpunkttagung

Download

Tagungs-Flyer als PDF