05.11. - 06.11.2021 Bad Boll

Rechtspopulismus im Arbeitsalltag europäischer Gewerkschaften

Rechtpopulistische Bewegungen haben in den letzten Jahren deutlich an Präsenz gewonnen – auch in der Arbeitswelt. In mehreren europäischen Ländern stellen sie eine beachtliche Herausforderung für die Gewerkschaften dar. Wie gehen Gewerkschafter_innen und Betriebsrät_innen damit um? Anhand theoretischer und praktischer Beispiele möchten wir über die Ansprachestrategien und die Attraktivität rechtspopulistischer Ideen in der Gewerkschaftsbasis diskutieren. Welche Erfahrungen können wir aus dem europäischen Kontext für den Umgang mit rechtspopulistischen Bewegungen ziehen?

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Rechtspopulistische Ideen treten nicht nur im politischen Kontext auf. Sie sind in jedem mit gesellschaftlichen Prozessen verbundenen Bereich zu finden. Die Arbeitswelt ist hier keine Ausnahme.
In Europa stellen die neuesten rechtspopulistischen Entwicklungen unterschiedliche Herausforderungen dar. In Ländern wie Ungarn oder Polen stellen rechtspopulistische Parteien die Regierung. Hier ist die Frage zentral, welche Strategien Gewerkschaften und Arbeiterbewegungen entwickeln, um rechten Politiken entgegenzuwirken.
In den skandinavischen Ländern und in Deutschland sind die Herausforderungen zwar subtiler, aber ebenfalls deutlich präsent. Hier müssen Betriebsrät_innen nicht gegen eine oktroyierte rechte Politik ankämpfen, haben sich aber oft innerbetrieblichen Problemen zu stellen.
Arbeiternehmer_innen sehen sich beispielsweise oft mit massiven rechtspopulistischen Kampagnen in den sozialen Medien konfrontiert. Wie kann man diese erkennen und eingrenzen?
Wie gehen Betriebsräte_innen mit rechtspopulistischen Aktivisten_innen am Arbeitsplatz um? Stellen auch bloße Anhänger_innen oder Wähler_innen ein Problem dar?
In Zusammenarbeit mit Expert_innen möchten wir diese Fragen diskutieren, um gemeinsam Lösungen zu formulieren. Dabei steht der Ideenaustausch zwischen Betriebsräte_innen und Gewerkschafter_innen im Mittelpunkt. Dazu sind Ihre Erfahrungen gefragt! Nur im intensiven Dialog können wir gewerkschaftliche Strukturen schützen und stärken. Und nur so sind Arbeitsbedingungen langfristig zu bessern.

Willkommen in Bad Boll!
Andrés Musacchio
Albrecht Knoch

Programm

Freitag, 5. November 2021

15:00

Ankunft bei Kaffee und Kuchen

15:45

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Andrés Musacchio

Martin Kunzmann

16:00

Die Gewerkschaftsbasis und der Rechtspopulismus. Für welche Kolleg*innen wird der Rechtspopulismus warum attraktiv?

Prof. Dr. Klaus Dörre

M. A. Tobias Kaphegyi

Bernd Eichner

Mod: Julia Friedrich

17:30

Kaffeepause

18:00

Walkshop: Umgang mit Rechtsradikalen am Arbeitsplatz: Erfahrungen aus dem Alltag

Mod.: Prof. Dr. Andrés Musacchio

19:00

Abendessen

20:30

Kamingespräch: Transformation, Digitalisierung: Wie verarbeitet das die Arbeiterschaft politisch?

Prof. Dr. Klaus Dörre

Martin Kunzmann

21:30

Begegnungen und Gespräche im Café Heuss

Samstag, 6. November 2021

08:00

Morgenimpuls

08:20

Frühstück

09:00

Ansprachestrategien der Neuen Rechten

M.A. Matthias Monecke

Dr. Samuel Greef

Miguel Revilla

Holger Marcks

Mod.: Tobias Kaphegyi

10:30

Kaffeepause

11:00

Ansprachestrategien der Neuen Rechten Fortsetzung

12:00

Mittagessen

13:00

Umgang von Gewerkschaften mit dem Rechtspopulismus. Internationale Erfahrungen

M.A. Sylvia Erben

Dr. Holger Politt

Mod.: Albrecht Knoch

15:00

Ende der Tagung bei Kaffee und Kuchen

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Andrés Musacchio Prof. Dr. Andrés Musacchio
Studienleiter

Albrecht Knoch Albrecht Knoch
Wirtschafts- und Sozialpfarrer

Referentinnen/Referenten

Prof. Dr. Klaus Dörre
Institut für Soziologie, Universität Jena

Bernd Eichner
Verein zur Bewahrung der Demokratie e.V., Stuttgart

M.A. Sylvia Erben
Promotionskolleg Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität, Tübingen

Julia Friedrich
Geschäftsführerin des DGB Baden-Württemberg

Dr. Samuel Greef
Universität Kassel

M.A. Tobias Kaphegyi
Promotionskolleg Rechtspopulistische Sozialpolitik und exkludierende Solidarität, Tübingen

Martin Kunzmann
Landesvorsitzender des DGB-Baden-Württemberg, Stuttgart

Holger Marcks
Co-Autor von "Digitaler Faschismus", assoziiert am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg

M.A. Matthias Monecke
Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie, Hannover

Dr. Holger Politt
Leiter des RLS-Regionalbüros Ostmitteleuropa, Warschau

Miguel Revilla
VKL Daimler Untertürkheim, Stuttgart

Weitere Infos

Tagungsnummer

640821

Preis

Kosten für Unterkunft/Verpflegung je Person:
Einzelzimmer mit Dusche/WC 145,00 Euro
Zweibettzimmer mit Dusche/WC 127,00 Euro
Kein Zimmer, nur Verpflegung 78,00 Euro

Ermäßigung auf Anfrage möglich.

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie DGB-Mitglied sind. In diesem Fall benötigen wir auch Ihre Mitgliedsnummer.

Anmeldeschluss

02.11.2021

Zielgruppen

Betriebsräte_innen, Verantwortliche aus der Politik; Sozialwissenschaftler_innen, Selbstständige, Freelancer; Personalverantwortliche, Mitarbeitendenvertretungen; Journalisten_innen und alle Interessierte

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Bad Boll Anreise

Bundeszentrale für politische Bildung

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Themengebiete

  • Arbeit, Wirtschaft
  • Gesellschaft, Staat, Recht

Kontakt

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: kristin.tomaschko@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-212

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

WebDoku-Service

Für Teilnehmer diese Tagung stehen 10 Datei/en zum Download zur Verfügung.
Zum Login

Kontakt

Andrés Musacchio

E-Mail an: Andrés Musacchio

Tel.: 07164-79-288

Albrecht Knoch

Albrecht Knoch

Wirtschafts- und Sozialpfarrer

E-Mail an: Albrecht Knoch

Tel.: 0731 1538-571

Albrecht Knoch

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Kristin Tomaschko

Tel.: 07164 79-212

Download

Tagungs-Flyer als PDF