10.09. - 12.09.2021 Evangelische Akademie Bad Boll

Der Mehlkrug soll nie leer werden – Utopie oder Aufgabe für heute?

Genug für alle – ein Inbegriff des Reiches Gottes

Der Kapitalismus stößt an seine Grenzen – ein Thema vor allem für die Sozialwissenschaft. Wie können sich auch die Kirchen damit auseinandersetzen? Für Theologen ist hier das Verständnis vom Reich Gottes bedeutsam: Es liegt nicht fern im Himmel, sondern es existiert bereits auf Erden. Die Menschen sollen Teil davon werden.

So kann auch aus theologischer Perspektive ein kritischer Blick auf die Gesellschaft der Gegenwart geworfen werden. Wir müssen Vorschläge für ein besseres Leben in einer inklusiven und wertschätzenden Gesellschaft machen. In der Tagung erkunden wir, wie dies möglich wird.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Jährlich wird mit diesem Tag auf das drängende Problem hingewiesen, dass Millionen Menschen an Hunger leiden und sterben. Vor der Covid-Pandemie hatte die FAO die Anzahl der Betroffenen auf etwa 821 Millionen eingeschätzt. Aufgrund der Pandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen ist die Zahl in den letzten zwei Jahren deutlich gestiegen. Zwar ist die Lage in Deutschland nicht so gravierend, doch auch hier ist die Kluft in der Gesellschaft spürbar. Dabei heißt es in der Bibel „Der Mehlkrug soll nie zu Ende gehen und das Ölgefäß nie leer werden“ (1. Könige 17,14).

In der Realität erleben wir einen eklatanten Widerspruch: Während Hunger noch immer in vielen Regionen der Erde an der Tagesordnung ist, sind in anderen Ländern die Mehlkrüge und Ölgefäße überfüllt. Handelt es sich hierbei um eine fehlgeleitete Wirtschaftsentwicklung oder um ein Zeichen gesellschaftlicher, ethischer und kultureller Dekadenz? Die Frage ist so komplex und vielfältig wie die möglichen Antworten; man könnte auch mutmaßen, der Ausweg aus dem Problem sei eine reine Utopie.

Die Hintergründe und Lösungsansätze sind dringend zu diskutieren; denn auch den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen zufolge soll Hunger bis 2030 kein Problemfeld mehr sein. Um diesen Diskurs mit Ihnen zu führen, haben wir Expert_innen aus Wirtschaft, Politik, Philosophie und Theologie eingeladen.

Auch Ihr Beitrag ist für die Debatte notwendig. Im idyllischen Ambiente Bad Bolls möchten wir gemeinsam diesen Fragen nachgehen und Zeichen des Umdenkens setzen.

Dazu laden wir Sie in die Evangelische Akademie Bad Boll ein!
Andrés Musacchio

Programm

Freitag, 10. September 2021

18:00

Ankunft

18:30

Abendessen

19:30

Kamingespräch: Utopien in der Krise

Prof. Dr. em. Franz Segbers

21:30

Gespräche im Café Heuss

Samstag, 11. September 2021

08:00

Morgenimpuls

08:20

Frühstück

09:00

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen aus einer multidimensionalen Krise

Jobst Kraus

11:00

Kaffeepause

11:30

Politische Herausforderungen für zivilgesellschaftliche und kirchliche Organisationen: eine globale Perspektive

Heike Bosien (angefragt)

Yasna Crüsemann

13:30

Mittagessen

14:30

Walkshop: Politisch agieren in einer sich wandelnden Gesellschaft: wie geht das?

Mod: Prof. Dr. Andrés Musacchio

16:30

Kaffee und Kuchen

17:00

Zeit der Reflexion, Besinnung und Zusammenarbeit

18:30

Abendessen

20:00

Musik mit Freytag & Freytag

20:30

Gespräche im Café Heuss

Sonntag, 12. September 2021

08:30

Frühstück

09:30

Feier des Reiches Gottes

10:00

Der Mehlkrug soll nie leer werden: Was genau ist aber damit gemeint? Daseinsvorsorge und Daseinsfürsorge einst und jetzt.

Dr. Claus Petersen

11:20

Kaffeepause

12:30

Diskussion im Plenum: Schlüsselkonzepte und Schlussfolgerungen

Mod: Prof. Dr. Andrés Musacchio

13:00

Mittagessen und Ende der Tagung

Referierende

Leitung

Prof. Dr. Andrés Musacchio Prof. Dr. Andrés Musacchio
Studienleiter

Dr. Claus Petersen (Theologe)

Referenten / Mitwirkende

Jobst Kraus
Ehem. Studienleiter der Ev. Akademie, Bad Boll

Dr. Claus Petersen
Theologe, Mitbegründer der „Ökumenischen Initiative Reich Gottes – jetzt!"

Prof. Dr. em. Franz Segbers
Außerplanmäßiger Professor für Sozialethik an der Universität Marburg, Konstanz

Weitere Infos

Tagungsnummer

641321

Preis


Kosten für Unterkunft/Verpflegung je Person:
Einzelzimmer mit Dusche/WC 250 Euro
Zweibettzimmer mit Dusche/WC 220 Euro
Kein Zimmer, nur Verpflegung 130 Euro

Ermäßigung auf Anfrage möglich.

Anmeldeschluss

06.09.2021

Zielgruppen

Zivilgesellschaftsorganisationen, politisch engagierte Theolog_innen, an ökologischen, politischen und sozialen Fragestellungen Interessierte, Mitglieder der Ökumenischen Initiative Reich Gottes-jetzt!, der Christen und Christinnen in der SPD, der Offenen Kirche und weiterer kirchlichen Organisationen.

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Bundeszentrale für politische Bildung

Die Evangelische Akademie Bad Boll ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Themengebiete

  • Religion, Kirche, Ökumene
  • Gesellschaft, Staat, Recht

Kontakt

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: kristin.tomaschko@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-212

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Andrés Musacchio

E-Mail an: Andrés Musacchio

Tel.: 07164-79-288

Kristin Tomaschko

Tagungsorganisatorin

E-Mail an: Kristin Tomaschko

Tel.: 07164 79-212

Download

Tagungs-Flyer als PDF