Demografie: Kommunen unter Druck

Steffen Jaeger, Michael Reiss, Prof. Dr. jur. Gerald Sander, Thomas Eble (v. l.) © Claudia Mocek

Damit Städte und Gemeinden attraktive Lebensräume bleiben, müssen sie sich an den Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger orientieren. Lebendige Ortskerne zeichnen sich durch einen Mix aus Handel und Dienstleistungen, Angebote aus den Bereichen Freizeit, Kultur, Bildung und Daseinsvorsorge aus. Diese Vielfältigkeit ist ein maßgebliches Qualitätsmerkmal – es entscheidet über die Attraktivität eines Wohn- und Arbeitsorts.

In vielen ländlichen Regionen geht es inzwischen um eine kluge Begleitung des demografischen Wandels. Gleichzeitig erleben andere Regionen durch Zuwanderung noch spürbares Wachstum. Doch wie sieht es in zehn oder fünfzehn Jahren aus? Angesichts der sich verändernden Gesellschaftsstruktur und aufgrund des steigenden Durchschnittsalters sowie knapper werdender Ressourcen stehen viele Kommunen unter einem ganz neuen Handlungsdruck. Welche strategischen Entscheidungen müssen sie jetzt treffen, um unter stark veränderten Rahmenbedingungen auch künftig ihren Aufgaben gerecht zu werden? Und wie beziehen sie die Bürgerschaft in diesen Planungsprozess mit ein?

Bei der heute (17.06.2015) beginnenden Demografie-Fachtagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll fragte Michael Reiss von der Clearingstelle "Neue Medien im Ländlichen Raum", Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, danach, wie viel Breitband Baden-Württemberg braucht. Der Verbandsdirektor des Regionalverbands Ostwürttemberg, Thomas Eble, erläuterte am Beispiel der Region Ostwürttemberg die Sicherung der Infrastruktur im ländlichen Raum durch Regionalplanung und -entwicklung. Der Beigeordnete des Gemeindetag Baden-Württembergs, Steffen Jäger, stellte interkommunale Lösungsansätze im ländlichen Raum vor.  Bei der sich anschließenden Diskussion mit den rund 40 Teilnehmenden ging es um Fragen nach ärztlicher Versorgung und Pflege auf dem Land sowie um Möglichkeiten, ländliche Kommunen für jüngere Generationen attraktiver zu gestalten. 

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Referentin Stabsstelle Presse und Öffentlichkeit

E-Mail an: Miriam Kaufmann

Tel.: 07164 79-300