Gebraucht werden statt sinnlos büffeln

Der Reformpädagoge Hartmut von Hentig plädiert in Bad Boll für mehr Spielraum in der Schule

<p><h1>Zusatzinfos</h1>Abdruck honorarfrei. Bei Veröffentlichung Belegexemplar, bzw. Hinweis auf den Sendetermin erbeten!<br /><br />Dieser Text hat 1310 Anschläge (ohne Überschriften und Absätze); das entspricht etwa 32 Zeilen zu je 40 Anschlägen.<br /><br />Digitalfotos auf Anfrage.</p>

Für eine "langfristige Entschulung der Mittelstufe" und für ein einjähriges soziales Pflichtjahr setzte sich der Reformpädagoge Hartmut von Hentig vor rund 200 Schulfachleuten am Montag (14.5.2007) in der Evangelischen Akademie Bad Boll ein. Gerade Schülerinnen und Schüler im 7. und 8. Schuljahr müsse die Chance gegeben werden, die Erfahrung zu machen,"gebraucht zu werden und nützlich zu sein". Diese Erfahrung sei in der Pubertät viel wichtiger als der meist fruchtlose Versuch, den Jugendlichen im Unter-richt klassische Bildungsinhalte zu vermitteln. Jugendliche in dieser Altersstufe brauchen Situationen, in denen sie sich sozial bewähren können, sagte von Hentig. Wenn ihnen solche Situationen vorenthalten werden, stünden sie in Gefahr, zu Mitläufern statt zu mündigen Bürgern heranzuwachsen.

Wenig Vertrauen hat der 81jährige ehemalige Leiter der Bielefelder Laborschule in die bestehenden Lehrpläne. Sie sind im viel zu detailliert, um dem notwendigen kreativen Geschehen in der Schule ausreichende Spielräume zu belassen. Skeptisch äußerte sich von Hentig in Bad Boll zur Schulpolitik, in der er vor allem "Maßnahmen zur Rettung von Maßnahmen" erkannte. Auch gegen internationale Bildungsvergleichstests wie die PISA-Untersuchungen äußerte er Bedenken, weil sie nur bewerten, was messbar sei.

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Referentin Stabsstelle Presse und Öffentlichkeit

E-Mail an: Miriam Kaufmann

Tel.: 07164 79-300