„Warum man an Musik nicht sparen kann“

ist Thema der so betitelten Tagung vom 26.-28.1.2011 in Bad Boll. Wie wichtig Musik für unsere Gesellschaft, für die Integration, die Innovation und letztendlich auch für eine erfolgreiche Wirtschaft ist, wird dabei mit vielen Beispielen gezeigt.

Wer Musikschulen schließt, „gefährdet die innere Sicherheit.“, sagte einmal Bundesinnenminister a. D. Otto Schily. Positive Schlüsse zum Einsatz von Musik sind auch einer Langzeitstudie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vor 10 Jahren zu entnehmen: soziale Kompetenz, Integrationsförderung, Kreativitäts- und Leistungsvermögen, Teamfähigkeit, Konzentration und Disziplin werden durch aktives Musikmachen äußerst positiv beeinflusst. Leider wurden aus der Studie nicht die entsprechenden Konsequenzen gezogen. Die Tagung „Warum man an Musik nicht sparen kann. Musik ist wichtig. Integration durch Musik“ legt den Finger in diese Wunde.

Es wird gezeigt werden, dass Musik auch mit geringem finanziellen Aufwand gefördert werden kann und es werden spannende Beispiele zur Integration durch Musik vorgestellt. Da ist zum Beispiel die in Deutschland geborene Muslima Kevser Sagkol, Tochter streng muslimischer Eltern, die im Hotzenwald (Schwarzwald) ein Blasmusikorchester dirigiert. Sie selbst spielt Horn und wird mit ihrer Lehrerin davon berichten.

Die Aufnahme des türkischen Instruments Baglama, hier oft Saz genannt, in den Wettbewerb „Jugend musiziert“, wie es in Berlin und NRW schon seit einiger Zeit üblich ist und in anderen Bundesländern erwogen wird, ist sehr erfolgreich und bringt türkische Jugendliche in die Musikschulen und zu „Jugend musiziert“ und hilft ihnen damit auf eine besonders wirkungsvolle Weise bei der Integration. Prof. Dieter Kreidler, der dies mit Udo Dahmen und Christian Höppner initiiert hat, wird darüber berichten und einen Preisträger vorstellen. Die Integrationseffekte sind dabei vielfältiger Art, wenn z.B. deutsche Juroren von türkischen Kollegen lernen, auf was es bei dieser Musik ankommt.

Ein weiteres Beispiel aus Israel zum Thema Integration wird auf der Tagung vorgestellt: Das „Israeli Plectrum Orchestra“ besteht vornehmlich aus äthiopischen Einwanderern, die nach ihrer Ankunft unbedingt ein Instrument lernen und klassische europäische Musik spielen wollten. Man suchte nach billigen Instrumenten und fand die günstige Flachbauchmandoline. Das entstandene Orchester hat inzwischen auch arabische Israelis in das Orchester integriert und inzwischen gibt es sogar einen musikalischen Austausch mit Iranern, die sie in Rom getroffen haben. Geplant ist eine Mittelmeerländervereinigung von Mandolinenorchester. Was die Friedensverhandlungen nicht schaffen – schafft das vielleicht die Musik? In dieser Richtung hat Daniel Barenboim ja bereits den Ton angegeben.

Wenn Politiker über Wünschenswertes reden, reden Sie meist auch vom Geld bzw. vom nicht vorhandenen Geld. Dass das nicht so sein muss, wird die Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich von Berlin-Lichtenberg erklären. Sie hat es in dieser wirklich nicht reichen Gemeinde geschafft, innerhalb von vier Jahren die Zahl der Musikschüler und –schülerinnen von 1921 auf 6205 zu steigern.

Der Musikunterricht in der Schule und die Frühförderung werden auf der Tagung natürlich auch thematisiert. Last not least wird der Blick auch über den deutschen Musikteller nach Europa gleiten. Die empirische Begründung für die Notwendigkeit von Musik kommt von der bekannten Forscherin Dr. Anne Bamford aus London, die über die Wirkung von Kulturvermittlung und Musik auf Kinder und Jugendliche und die Ergebnisse ihrer weltweit durchgeführten Studie „Der WOW-Effekt“ berichtet. In ihrer Studie wurde u.a. bewiesen, dass Musik und Tanz die akademischen Leistungen verbessern und positive Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung der Kinder und Jugendlichen haben.

Neben den spannenden Gesprächspartner/innen ist hörbarer Ohrenschmaus auf alle Fälle – nicht nur durch die beiden abendlichen Konzerte – einmal spielt die Landes-Lehrer-Bigband Baden-Württemberg und einmal das Ensemble Quartetto Aquisgrana – garantiert.

Details zum Programm der Tagung finden Sie unter
http://www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/501011.pdf


Abdruck honorarfrei. Bei Veröffentlichung Belegexemplar, bzw. Hinweis auf den Sendetermin erbeten!

Dieser Text hat 4252 Anschläge (ohne Überschriften und Absätze); das entspricht etwa 101 Zeilen zu je 40 Anschlägen.

Evangelische Akademie Bad Boll
- Presse und Publikationen -
Martina Waiblinger
Tel. 07164 79-302
martina.waiblinger@ev-akademie-boll.de

Kontakt

Reinhard Becker

Reinhard Becker

Sachbearbeitung Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

E-Mail an: Reinhard Becker

Tel.: 07164 79-305

Martina Waiblinger

Martina Waiblinger

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail an: Martina Waiblinger

Tel.: 07164 79-302

Mitarbeiter nicht gefunden