02.12. - 03.12.2016 Evangelische Akademie Bad Boll

Tierversuche

Das ethische Dilemma tierexperimenteller Forschung

Forscher_innen und Tierversuchsgegner_innen streiten erbittert über die Frage, ob es moralisch zulässig ist, Tieren in Experimenten Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Jeder Position liegen – bewusst oder unbewusst – ethische Vorannahmen zugrunde, deren Klärung hilfreich sein dürfte. Zur Beurteilung ethischer Aspekte spielt auch das sich ständig erweiternde Wissen z. B. über Bedürfnisse und Empfindungsfähigkeit von Tieren eine Rolle. Die Tagung gibt einen Überblick über den aktuellen Kenntnisstand, stellt unterschiedliche Ethiken und Positionen dar und zielt auf einen sachorientierten Austausch.

  • Thema
  • Programm
  • Referierende
  • Weitere Infos

Thema

Tierversuche - Das ethische Dilemma tierexperimenteller Forschung

Tiere erleiden im Tierversuch für den Erhalt menschlicher Gesundheit und für Erkenntniszuwachs Schmerzen und oft den Tod. Moderne Medizin scheint jedoch bislang auf Tierversuche angewiesen zu sein und die Wissenschaft kann die Freiheit der Forschung geltend machen. So streiten Forscher und Tierversuchsgegner über die Frage, ob und ggf. inwieweit es moralisch zulässig ist, Tieren in belastenden Experimenten Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen.

Jeder Position liegen – bewusst oder unbewusst – ethische Vorannahmen zugrunde, zu deren Klärung diese Tagung beitragen will. Zur Beurteilung ethischer Aspekte spielt aber auch das sich ständig erweiternde Wissen z. B. über Bedürfnisse und Empfindungsfähigkeit von Tieren eine Rolle. Was bedeutet die im Tierschutzrecht geforderte „ethische Vertretbarkeit“ von Tierversuchen in der Genehmigungspraxis und wie kann die Gesetzgebung dem im Grundgesetz verankerten Ziel des Tierschutzes im Hinblick auf Tierversuche gerecht werden?

Die Verantwortung für die eigene ethische Haltung beinhaltet auch den Respekt gegenüber denjenigen, die die praktischen Fragen ethischen Handelns für sich anders beantworten als wir es selbst tun. Die gesellschaftliche Aushandlung der Frage, wie wir mit unserer Verantwortung für das Leben umgehen, erfordert einen offenen, fairen und sachorientierten Diskurs. Darauf zielt diese Tagung. Sie gibt einen Überblick über den aktuellen Kenntnisstand und bringt unterschiedliche ethische Zugänge und Positionen miteinander ins Gespräch.

Programm

Freitag, 2. Dezember 2016

14:00

Ankommen bei Kaffee/Tee und Kuchen

14:30

Begrüßung und Einführung

14:45

Welche, wie viele, wofür, wie und warum werden Tiere in Versuchen benutzt?

Dr. Reinhart Kluge

Diskussion

16:00

Schmerzempfinden und Leidensfähigkeit bei Versuchstieren

Dr. Paulin Jirkof

Diskussion

17:15

Pause

17:30

Welcher moralische Status wird Tieren in verschiedenen Ethiken zugesprochen?

Dr. Günter Renz

Diskussion

18:45

Abendessen

20:00

Das Tierwohl in der Gesetzgebung und in der konkreten Schaden-Nutzen-Abwägung

Dr. Christoph Maisack

Diskussion

21:15

Tagesausklang im Café Heuss

Samstag, 3. Dezember 2016

08:00

Andacht

Pfarrer Dr. Günter Renz

08:20

Frühstück

09:00

Gibt es den ethisch vertretbaren Tierversuch?

Dr. med. vet. Christiane Baumgartl-Simons

Diskussion

10:15

Kaffeepause

10:45

Kommunikation zu Tierversuchen - zwischen Emotionen und Fakten

Dr. Christina Beck

Diskussion

12:00

Mittagessen

13:30

Tierversuche - moralisch geboten oder moralisch verwerflich?

Dr. Arianna Ferrari

Diskussion

14:30

Podiumsdiskussion mit

- Dr. med. vet. Christiane Baumgartl-Simons

- Dr. Christina Beck

- Dr. Arianna Ferrari

- Ministerialdirektorin Dr. Simone Schwanitz

mit einem einleitenden Statement von Dr. Simone Schwanitz

Plenumsdiskussion

16:30

Ende der Tagung mit Kaffee/Tee und Kuchen

Referierende

Leitung

Carmen Ketterl Carmen Ketterl
Beauftragte für Nachhaltigkeit

Dr. Günter Renz;stellvertretender Direktor;Evangelische Akademie Bad Boll

Referentinnen/Referenten

Dr. med. vet. Christiane Baumgartl-Simons
Stellvertretende Vorsitzende, Menschen für Tierrechte - Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V., Aachen

Dr. Christina Beck
Leiterin Wissenschafts- und Unternehmenskommunikation, Max-Planck-Gesellschaft, München

Dr. Arianna Ferrari
Philosophin und Forschungsbereichsleiterin, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruhe

Dr. Paulin Jirkof
Forschung Chirurgie, Universitätsspital Zürich, Universität, Zürich

Dr. Reinhart Kluge
1. Vizepräsident der Gesellschaft für Versuchstierkunde (GV-SOLAS), Potsdam

Dr. Christoph Maisack
Stabsstelle Landestierschutzbeauftragte im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Pfullingen

Dr. Simone Schwanitz
Ministerialdirektorin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart

Weitere Infos

Tagungsnummer

601016

Preis

Kursgebühr 30,00 Euro
Vollverpflegung
Einzelzimmer mit Dusche/WC 104,70 Euro
Zweibettzimmer mit Dusche/WC 89,10 Euro
Verpflegung
ohne Übernachtung
ohne Frühstück 42,30 Euro

Ermäßigung für Studierende auf Anfrage möglich.

Anmeldeschluss

07.11.2016

Zielgruppen

Am Tierwohl Interessierte, Befürworter_innen und Gegner_innen von Tierversuchen aus Forschung, Politik und Zivilgesellschaft

Veranstalter

Evangelische Akademie Bad Boll

Ort

Evangelische Akademie Bad Boll

Themengebiete

  • Naturwissenschaft, Technik
  • Umwelt, Landwirtschaft

Busabfahrzeiten: 13.20 Uhr und 13.40 Uhr

Kontakt

Franziska Antel

Tagungssekretariat

E-Mail an: franziska.antel@ev-akademie-boll.de

Tel.: 07164 79-342

Kooperationspartner

Archiv

Diese Tagung hat bereits begonnen oder ist beendet.

Kontakt

Carmen Ketterl

Carmen Ketterl

Beauftragte für Nachhaltigkeit

E-Mail an: Carmen Ketterl

Tel.: 07164 79-312

Franziska Antel

Franziska Antel

Tagungssekretariat

E-Mail an: Franziska Antel

Tel.: 07164 79-342